16.01.2013 13:52
Bewerten
 (0)

Portugals Refinanzierungskosten sinken drastisch

Portugal-Anleihen
Das Euro-Krisenland Portugal hat sich am Mittwoch zu stark verminderten Zinsen frisches Geld besorgen können.
Mit einer Versteigerung dreier kurzlaufender Schuldtitel nahm der Staat wie geplant 2,5 Milliarden Euro auf, wie aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur hervorgeht. Die zu zahlenden Renditen waren stark rückläufig. Bei einem dreimonatigen Papier sank sie im Vergleich zu einer Auktion im November um 1,27 Prozentpunkte auf 0,67 Prozent. Bei zwei weiteren Papieren, die 12 und 18 Monate laufen, ging die Entwicklung in die selbe Richtung. Allerdings gaben die Renditen dort nicht ganz so stark nach.

   Portugal steht derzeit noch unter dem Euro-Rettungsschirm, muss also zur längerfristigen Refinanzierung nicht den Kapitalmarkt an Anspruch nehmen. Kurzfristigen Finanzbedarf deckt das Land dagegen immer wieder mit der Ausgabe von Schuldtiteln. Beobachter erklären die seit Sommer 2012 stark rückläufigen Refinanzierungskosten des Landes vor allem mit der Zusage der Europäischen Zentralbank (EZB), den Euro unter keinen Umständen scheitern zu lassen. Zudem wird Portugal von seinen Geldgebern für angestoßene Reformen und seinen Sparwillen gelobt./bgf/jsl

LISSABON (dpa-AFX)

Bildquellen: aniad / Shutterstock.com, cla78 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow schließt etwas leichter -- K+S weist Übernahmevorschlag von Potash zurück -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Prokon wird Genossenschaft

BP zahlt Milliarden wegen "Deepwater Horizon"-Katastrophe. Varoufakis: Ich trete bei "Ja" in Referendum zurück. Juncker: EZB müsste Notkredite für Griechen eigentlich stoppen. Zehn Erfolgstipps von Tesla-Chef Elon Musk. Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?