16.01.2013 13:52
Bewerten
 (0)

Portugals Refinanzierungskosten sinken drastisch

Portugal-Anleihen
Das Euro-Krisenland Portugal hat sich am Mittwoch zu stark verminderten Zinsen frisches Geld besorgen können.
Mit einer Versteigerung dreier kurzlaufender Schuldtitel nahm der Staat wie geplant 2,5 Milliarden Euro auf, wie aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur hervorgeht. Die zu zahlenden Renditen waren stark rückläufig. Bei einem dreimonatigen Papier sank sie im Vergleich zu einer Auktion im November um 1,27 Prozentpunkte auf 0,67 Prozent. Bei zwei weiteren Papieren, die 12 und 18 Monate laufen, ging die Entwicklung in die selbe Richtung. Allerdings gaben die Renditen dort nicht ganz so stark nach.

   Portugal steht derzeit noch unter dem Euro-Rettungsschirm, muss also zur längerfristigen Refinanzierung nicht den Kapitalmarkt an Anspruch nehmen. Kurzfristigen Finanzbedarf deckt das Land dagegen immer wieder mit der Ausgabe von Schuldtiteln. Beobachter erklären die seit Sommer 2012 stark rückläufigen Refinanzierungskosten des Landes vor allem mit der Zusage der Europäischen Zentralbank (EZB), den Euro unter keinen Umständen scheitern zu lassen. Zudem wird Portugal von seinen Geldgebern für angestoßene Reformen und seinen Sparwillen gelobt./bgf/jsl

LISSABON (dpa-AFX)

Bildquellen: aniad / Shutterstock.com, cla78 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX verliert stark -- Dow im Minus -- Griechenland fällt zurück in die Rezession -- Altera-Aktie schießt hoch: Gerüchte um neuen Übernahmeversuch durch Intel -- Apple, adidas, Google im Fokus

Google-Projekt: Levi's verwandelt Jacken und Jeans in Trackpads. Blatter bleibt trotz Korruptionsskandal Fifa-Präsident. Übernahmefieber erfasst US-Krankenversicherer. Airbus gründet Risikokapitalgesellschaft im Silicon Valley. RWE-Finanzchef erwartet auch 2016 sinkende Gewinne in Kraftwerkssparte.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?