17.01.2013 10:43
Bewerten
 (0)

Presse: Portugal erwägt baldige Rückkehr an Kapitalmarkt

Portugal-Anleihen
Das Euro-Krisenland Portugal denkt einem Pressebericht zufolge darüber nach, schon bald an den Kapitalmarkt zurückzukehren.
Wie die portugiesische Wirtschaftszeitung "Diario Economico" (Donnerstag) berichtet, bereite das Land die Emission einer fünfjährigen Staatsanleihe vor. Es wäre der erste Auftritt Portugals am Kapitalmarkt, seit das Land im Frühjahr 2011 unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft ist. Seither hat sich Portugal lediglich über die Ausgabe von Geldmarktpapieren kurzfristige Mittel bei Investoren besorgt.

  Dem Bericht zufolge soll die neue Anleihe wohl nicht im Rahmen einer herkömmlichen Versteigerung platziert, sondern syndiziert begeben werden. Hierbei werden die Schuldtitel meistens von einer Gruppe von Konsortialbanken übernommen, die sie dann interessierten Investoren anbietet. Diesen Weg hatte Irland bereits gewählt, das ebenfalls noch unter dem Rettungsschirm steht. Eine abschließende Entscheidung über die Pläne sei nicht vor dem Treffen der Euro-Finanzminister am kommenden Montag zu erwarten, schreibt das Blatt.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige