aktualisiert: 11.11.2010 10:54
Bewerten
 (2)

Was Wandelanleihen so interessant macht

Seit kurzem hat auch der Solarwert Q-Cells eine Wandelanleihe im Angebot
Qual der Wahl
Bei Privatanlegern fristen Wandelanleihen ein Schattendasein. Zu Unrecht, denn die Papiere bringen langfristig beachtliche Renditen.
€uro am Sonntag

Die Unternehmen könnten unterschiedlicher kaum sein: Der Solarzellenhersteller Q-Cells steckt tief in der Krise; nur mit Mühe kann die Firma Investoren dazu überreden, ihr frisches Geld zu geben. Dagegen ist der Stahlproduzent Salzgitter kerngesund: In der Konzernkasse liegen rund 1,8 Milliarden Euro.

Beide Firmen setzen jetzt jedoch auf das gleiche Finanzinstrument, das hierzulande ansonsten ein Schattendasein fristet: die Wandelanleihe, ein Zwitter aus Aktie und Unternehmensanleihe. Q-Cells hat am 18. Oktober die Emission eines Wandlers über 128,7 Millionen Euro abgeschlossen. Die Firma musste den Anlegern freilich einen Zinskupon von 6,75 Prozent bieten, um den Bond platzieren zu können.

Wesentlich günstiger kam Salzgitter davon. Die Ende Oktober platzierte, bis 2017 laufende Wandel­anleihe bietet magere zwei Prozent Verzinsung. Und was will der Konzern überhaupt mit den eingesammelten 275 Millionen Euro, wo die Buchhalter schon jetzt das viele Geld kaum noch zählen können? Man wol­le für einen möglichen Zukauf gerüstet sein, heißt es bei Salzgitter.

Zunehmend entdecken Unternehmen, wie vielseitig die Wandelanleihe einsetzbar ist. Zuweilen können sich die Emittenten – wie im Fall Salzgitter – damit günstiger finanzieren als mit normalen Anleihen. Aber auch den Investoren bieten die Zwitter ausgezeichnete Chancen, denn sie verdienen an steigenden Aktienkursen mit. „Die Renditen unseres Fonds auf Wandelanleihen betragen im Durchschnitt neun Prozent“, sagt Henning Potstada von der Fondsgesellschaft DWS.

Natürlich lassen sich solche Trends nicht einfach in die Zukunft fortschreiben. Doch der Vergleich mit anderen Anlageklassen dürfte auch künftig oft zugunsten der Wandler ausfallen: Die Staatsanleihen sicherer Länder wie der Bundesrepublik bringen nur Minizinsen. Und die Kurse von Aktien können un­versehens in die Tiefe rauschen.

Dies ist bei einer Wandelschuldverschreibung nicht im gleichen Maß zu befürchten. Mit dem Kauf des Zwitters erhält der Investor das Recht, den Bond gegen eine zuvor festgelegte Zahl von Aktien des emittierenden Unternehmens einzutauschen (und wird das nur tun, wenn es sich lohnt). Die Wandlung in Aktien ist spätestens dann möglich, wenn die Laufzeit des Bonds endet. Bei recht guten Chancen scheinen die Risiken der Zwitter-Bonds begrenzt. „Bei einer längeren Betrachtung über einen Börsenzyklus hinweg lautet eine Faustregel: Wenn die entspre­chenden Aktienkurse steigen, machen die Wandelanleihen den Kurs­anstieg zu zwei Drittel mit.

Umgekehrt fallen die Wandler bei Kursverlusten nur ein Drittel so tief wie Aktien“, erklärt erklärt Constantin Prinz zu Salm-Salm von der Vermögensverwaltung Salm-Salm & Partner. „Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um in Wandelanleihen einzusteigen“, meint auch Thorsten Vetter vom Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch. Die Bonds sind zwar nicht mehr so günstig wie vor 18 Monaten. „Doch die Papiere werden nach wie vor fair gepreist“, ergänzt Klaus Göggelmann von der Schweizer Firma Fisch Asset Management.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Derzeit ist das Angebot an Neuemissionen freilich recht mager. Anders als in Ostasien, wo das Geschäft mit Wandlern dieses Jahr voraussichtlich ein neues Rekordniveau erreicht, verlief 2010 für Europa eher durchschnittlich. Doch jetzt könnte sich der Markt neu beleben. „Wir gehen davon aus, dass die Emissions­tätigkeit in Europa 2011 deutlich zunimmt“, sagt Experte Göggelmann.

Auf Wandler setzen vor allem Unternehmen aus den Branchen Rohstoffe, Energie und IT. So zählt die norwegische Ölbohrfirma Seadrill mit einem Convertible Bond über 650 Millionen Dollar derzeit zu den größten Emittenten in Europa. Bereits im April 2009 brachte der Minenkonzern Anglo American einen Wandler über 1,7 Milliarden Dollar heraus, der seither ein Kursplus von rund 80 Prozent erzielte. Allerdings entscheiden sich für die Wandler zuweilen auch Unternehmen, deren Bonität (etwa im Fall des Touristikkonzerns TUI) nicht gerade erstklassig ist.

Investoren sollten sich ohnehin nicht darüber hinwegtäuschen lassen, dass auch Wandler große Risi­ken bergen können. Nach Ausbruch der Finanzkrise fielen viele Convertibles so tief, wie es kaum jemand für möglich gehalten hätte: Auf breiter Front purzelten die Zwitter durch den Bond Floor – also jenes Kurs­niveau, auf dem entsprechende normale Firmenanleihen notieren. Schuld an dem Desaster trugen Hedgefonds, die weltweit bis zu 75 Prozent aller Wandler hielten. Nach der Lehman-Pleite warfen die bedrängten Investoren Wandelanleihen in riesigen Mengen auf den überforderten Markt – und schickten die Notierungen in die Tiefe.

Jetzt jedoch halten Hedgefonds höchstens noch 30 Prozent der Zwitter. Statt ihrer haben sich Versicherungen, reiche Familien und Stiftungen engagiert. „Wandelanleihen befinden sich jetzt in stärkeren Händen“, erklärt der Vermögensverwalter Prinz zu Salm-Salm. Daher sei es „ziemlich unwahrscheinlich“, dass sich der Wandlercrash von 2008 wiederholen werde.

Ein direktes Investment für Privatinvestoren kommt allerdings kaum infrage, weshalb Fonds meist die bessere Wahl sind. Dafür spricht schon die hohe Stückelung von Wandlern, die nicht selten 50 000 oder 100 000 Euro beträgt und damit kaum eine Streuung erlaubt. Überdies sind Zwitter hoch komplexe Produkte: Wer den Überblick behalten möchte, muss Emissionsprospekte dick wie Telefonbücher studieren.

Dennoch empfehlen Experten Anlegern, einen Teil ihrer Ersparnisse in Fonds auf Wandelanleihen zu investieren. Der Anteil am Port­folio darf auch durchaus mehr als ein Zehntel betragen. Thorsten Vetter ­gehört zu jenen Vermögensberatern, die ihre eigenen Ratschläge befolgen. „Ich habe privat zehn Prozent meiner liquiden Mittel in Wandelanleihen investiert“, verrät der Experte von Flossbach von Storch.

Investor-Info

Wandelanleihen
Die Funktionsweise
Der Wert der Anleihe hängt vom Kurs der wandelbaren Aktie am Rückzahlungstag ab. Steht der Aktienkurs zum Beispiel bei 420 Euro, lohnt es sich nicht, die Wandel­anleihe in eine Aktie zu tauschen, da man eben nur 420 Euro erlösen würde. Man lässt sich besser den höheren Nominalwert der Anleihe auszahlen. Liegt der Aktienkurs am Rückzahlungstag aber über 500 Euro, ist der Wandel sinnvoll. Bei echten Wandelanleihen (es gibt auch Zwangs­wandler) liegt das Wahlrecht beim Anleger.

Investmentfonds
Kriterien für die Anlage
Da die Emissionstätigkeit in Asien und den USA viel reger ist als in Europa, sind Fonds auf Wandelanleihen üblicher­weise global aufgestellt. Anleger müssen prüfen, ob Wechselkursrisiken abgesichert sind – was nicht immer der Fall ist. Manche Fonds legen den Schwerpunkt auf Wandler, die mit Investment-Grade bewertet werden und relativ geringe Ausfallrisiken haben. Andere bevorzugen hoch verzinste Wandler mit entsprechend großen Risiken. Als besonders riskant gelten die Wandelschuldverschreibungen der Banken.

M & G Global Convertibles Fund
Aggressive Strategie
Der 2007 aufgelegte Fonds investiert weltweit in Wandelanleihen und ist mit mehr als 60 Einzeltiteln breit ­diversifiziert. In den vergangenen zwölf Monaten betrug die ­Wertentwicklung 17 Prozent. Die überdurchschnittlich gute Performance verdankt der Fonds der aggressiven Strategie des Managements: Währungsrisiken werden in der ­Regel nicht abgesichert, um von Wechselkurs­gewinnen profitieren zu können.

DWS Convertibles
Fokus auf namhafte Emittenten
Der weltweit aktive Fonds investiert bevorzugt in Wandelanleihen namhafter Unternehmen, die relativ geringe Risiken aufweisen. Dabei sind kleinere Beimischungen von Aktien möglich. Positionen in Fremdwährungen werden flexibel abgesichert. Gut die Hälfte des Fondsvermögens ist in nordamerikanische Titel investiert. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Japan. Zu den größten Einzelpositionen gehören Hightechwerte wie Microsoft, Intel, Amgen und Toshiba. In den vergangenen zwölf Monaten erzielte der Fonds ein Plus von 7,9 Prozent.

Bildquellen: Creativ Collection
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2014Microsoft OutperformFBR Capital
24.10.2014Microsoft OutperformFBR Capital
09.10.2014Microsoft Market PerformBMO Capital Markets
27.06.2014Microsoft HaltenIndependent Research GmbH
14.04.2014Microsoft HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Microsoft OutperformFBR Capital
24.10.2014Microsoft OutperformFBR Capital
09.10.2014Microsoft Market PerformBMO Capital Markets
18.12.2013Microsoft kaufenNomura
27.09.2013Microsoft kaufenBernstein
27.06.2014Microsoft HaltenIndependent Research GmbH
14.04.2014Microsoft HoldDeutsche Bank AG
06.12.2013Microsoft haltenIndependent Research GmbH
27.09.2013Microsoft haltenMorgan Stanley
04.09.2013Microsoft haltenMorgan Stanley
18.11.2013Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
24.05.2011Microsoft sellJyske Bank Group
18.07.2008Microsoft DowngradeIndependent Research GmbH
13.06.2008Microsoft reduzierenIndependent Research GmbH
12.06.2008Microsoft verkaufenWertpapier
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Microsoft Corp. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige