27.06.2013 16:33
Bewerten
(1)

RENA GmbH - Interview mit CFO Stefan A. Baustert zur Unternehmensanleihe

Die RENA GmbH emittiert ihre zweite Unternehmensanleihe. Bei einer Laufzeit von 5 Jahren bietet die Gesellschaft einen Kupon von 8,250%. Die Mittel sollen vorwiegend für die Optimierung der Finanzierungsstruktur eingesetzt werden, aber auch für das organische Wachstum einschließlich der Integration der STULZ H+E Gruppe sowie für Produktentwicklungen. Im Gespräch mit dem BOND MAGAZINE erläutert RENA-CFO Stefan A. Baustert seine Strategie.

BOND MAGAZINE:
In welchen Bereichen ist RENA tätig?

Baustert:
RENA ist ein diversifizierter Maschinen- und Anlagenbauer, der in den Anwendungsfeldern "Wasseraufbereitung", "Erneuerbare Energien" und "Health" tätig ist. In den Gründungsjahren hat RENA vor allem nasschemische Anlagen für die Halbleiterindustrie produziert. Auf diesen Anlagen wird ein Produkt beispielsweise geätzt oder gereinigt. Das erlangte Know-how haben wir dann erfolgreich auf die Photovoltaik und die Umwelttechnologie übertragen. In letzter Zeit kamen weitere Anwendungsbereiche etwa in der Medizintechnik und im Pharmabereich hinzu, z.B. Oberflächenbehandlungsanlagen für Zahnimplantate oder Reinstwasseranlagen für die Medikamentenherstellung.

BOND MAGAZINE:
Welche Synergien gibt es durch die Übernahme der STULZ H+E Gruppe?

Baustert:
Durch die Übernahme der STULZ H+E Gruppe haben wir uns in erster Linie strategisch neu ausgerichtet und unser Geschäftsmodell deutlich breiter aufgestellt. Synergien werden wir vor allem in der Entwicklung, der Fertigung, der Verwaltung sowie im Service und Vertrieb nutzen. So können wir zukünftig beispielsweise auf gemeinsame Produktionskapazitäten sowie weltweite Vertriebs- und Servicestrukturen zurückgreifen. Darüber hinaus werden wir unsere Expertise in der standardisierten Produktion und der Prozesssicherheit auf die Produkte von STULZ H+E übertragen.

BOND MAGAZINE:
Wie ist das Geschäftsjahr 2012 verlaufen?

Baustert:
Wir haben das operative Ergebnis 2012 (EBIT) mit 34,6 Mill. Euro auf einem guten Niveau gehalten und uns damit deutlich vom negativen Trend in der Solarbranche abgehoben. Seit der Übernahme von STULZ H+E im zweiten Halbjahr 2012 ist unser Geschäftsmodell deutlich robuster. Sowohl der Solarbereich als auch das 2012 erstmals für ein halbes Jahr konsolidierte Geschäft der STULZ H+E steuerten ein positives Ergebnis bei.

BOND MAGAZINE:
Welche Auftragseingänge haben Sie aktuell?

Baustert:
Bei den Auftragseingängen liegen wir aktuell im Plan. In den ersten fünf Monaten des laufenden Geschäftsjahres haben wir eine rege Nachfrage im Bereich Wasser- und Abwasseraufbereitung sowie erste Anzeichen einer Belebung im Solarbereich verzeichnet. Aktuell konnten wir z.B. über die Beauftragung einer 100 MW Produktionslinie für Hocheffizienzzellen für RENA und ihre Partner von Nexolon in San Antonio (Texas) berichten.

BOND MAGAZINE:
Wie wollen Sie die Mittel aus der Anleiheemission verwenden?

Baustert:
Ca. 20 bis 30% wollen wir für das organische Wachstum einschließlich der Integration der STULZ H+E Gruppe investieren. Für neue Produktentwicklungen, z.B. für die Wasseraufbereitung und die Energiespeicherung, sollen ca. 10 bis 30% verwendet werden. Die restlichen 50 bis 60% des Emissionserlöses wollen wir für die Optimierung der Finanzierungsstruktur einsetzen.

BOND MAGAZINE:
Welche Auswirkungen auf Ihre Bilanzstruktur wird die Anleiheemission haben?

Baustert:
Die Emission der Anleihe hat keine wesentlichen Auswirkungen auf unsere Bilanzstruktur. Wir nehmen durch die Emission zwar Verbindlichkeiten auf, wollen aber auch ein bestehendes Verkäuferdarlehen ablösen. Wir haben derzeit eine Eigenkapitalquote von über 25% und wollen dieses solide Niveau auch in Zukunft halten.

BOND MAGAZINE:
Welchen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2013 können Sie geben?

Baustert:
In den ersten fünf Monaten des laufenden Geschäftsjahres haben wir erste Anzeichen einer Belebung im Solarbereich verzeichnet. Mit einem Weltmarktanteil von über 50% bei Produktionsmaschinen zur nasschemischen Oberflächenbehandlung hat RENA beste Voraussetzungen, von mittelfristigen Wachstumsimpulsen im Solarbereich wieder überdurchschnittlich zu profitieren. Zusammen mit einer anhaltend regen Nachfrage aus dem Bereich Wasser- und Abwasseraufbereitung gehen wir auch für 2013 von einem positiven operativen Ergebnis aus.

Das Interview führte Christian Schiffmacher.

Tab. 1: Eckdaten der RENA-Anleihe

Emittent

RENA GmbH

Garanten

Hager + Elsässer GmbH und STULZ-PLANAQUA GmbH

Zeichnungsfrist

28.06.-09.07.2013

Kupon

8,250%

Volumen

bis zu 40 Mio. Euro zuzüglich bis zu 10 Mio. Euro

Rating

BB (durch EulerHermes)

ISIN

DE000A1TNHG1

Notierungsaufnahme

10.07.2013

Laufzeit

5 Jahre

Segment

Entry Standard für Anleihen

Internet

www.rena-anleihe.de

----------------------------------------
Literaturhinweis: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow endet im Plus -- Fed lässt Leitzins unverändert -- Facebook steigert Umsatz und Gewinn kräftig -- PayPal mit guten Quartalszahlen -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

Deutsche Börse verfehlt Erwartungen und stellt Ergebnisziel in Frage. Stärkere Luxus-Nachfrage beflügelt LVMH. OSRAM steigert Umsatz und operativen Gewinn. Daimler enttäuscht Erwartungen. Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Amazon906866
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99