07.11.2012 09:36
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Dollar verliert nach Wiederwahl Obamas - Gold und US-Anleihen steigen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama hat an den Finanzmärkten spürbare Reaktionen hervorgerufen. Während der Dollar am Mittwoch zu wichtigen Währungen nachgab, legten amerikanische Staatsanleihen zu. Im Gegenzug sank deren Rendite. Im Fahrwasser des schwächeren Dollar legte der Goldpreis zu: Eine Feinunze (31 Gramm) kostete in der Spitze knapp 1.730 Dollar und damit elf Dollar mehr als am Vortag. Auch der Silberpreis legte zu. Am Ölmarkt hielt sich die Reaktion hingegen in Grenzen.

 

    Marktbeobachter begründeten die Dollar-Verluste vor allem mit der Rückendeckung Obamas für Fed-Chef Ben Bernanke. Im Gegensatz zu Obamas Herausforderer, dem Republikaner Mitt Romney, steht der alte und neue US-Präsident felsenfest hinter dem Vorsitzenden der US-Notenbank. An der sehr lockeren Geldpolitik der Federal Reserve dürfte sich mithin wenig ändern. Die Geldschwemme der Fed, die über sinkende Langfristrenditen die Binnenkonjunktur anschieben soll, belastet den Dollar seit langem.

 

DOLLAR UNTER DRUCK

 

    Im Gegenzug zur Dollar-Schwäche legte der Euro am Mittwochvormittag spürbar zu. In der Spitze kostete die Gemeinschaftswährung 1,2876 Dollar und damit einen US-Cent mehr als im asiatischen Handel. Auch zu anderen Währungen wie dem britischen Pfund, dem japanischen Yen und dem australischen Dollar neigte der US-Dollar zur Schwäche.

 

    Amerikanische Staatsanleihen legten unterdessen zu, was die Renditen am US-Anleihemarkt drückte. Auch hier gilt die voraussichtliche Fortsetzung der sehr lockeren Geldpolitik der US-Notenbank als Hauptgrund. Am deutschen Rentenmarkt zeigte sich eine entgegengesetzte Reaktion, die Kurse gaben nach. Händler argumentierten vor allem mit den asiatischen Börsen, die überwiegend freundlich auf den Wahlsieg Obamas reagierten. Dies habe sichere Anlagen wie deutsche Schuldtitel belastet./bgf/jsl/kja

 

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Deutsche Bank AG 514000
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX