19.02.2013 09:50
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Japans Finanzminister widerspricht Abe - Kein Kauf fremder Anleihen

    TOKIO (dpa-AFX) - Japans Regierung hat laut Finanzminister Taro Aso keine Pläne zum Kauf von Staatsanleihen anderer Länder durch die Notenbank. "Wir haben nicht vor, ausländische Staatsanleihen zu kaufen", versicherte Aso am Dienstag vor Journalisten in Tokio. Außerdem plane die Regierung auch keinerlei schnelle Änderung des Notenbankgesetzes. Finanzminister Aso widersprach damit Aussagen des neuen Regierungschefs Shinzo Abe vom Vortag. Am Devisenmarkt legte der Kurs des japanischen Yen nach den Aussagen des Finanzministers zu.

 

    Am Montag hatte Premier Abe in einer Rede vor dem Parlament noch die Möglichkeit bekräftigt, neben heimischen Staatsanleihen auch Schuldtitel anderer Länder zu kaufen. Darüber hinaus unterstrich er, dass eine Änderung des Notenbankgesetzes nicht vom Tisch sei, sollte die Bank of Japan ihre Ziele nicht erreichen. Formal ist die japanische Notenbank unabhängig. Die Regierung übt aber massiv Druck aus, insbesondere über die Besetzung des geldpolitischen Ausschusses.

 

YEN WERTET AUF

 

    Nach Differenzen mit der neuen Regierung unter Shinzo Abe hatte der Chef der japanischen Notenbank, Masaaki Shirakawa, seinen vorzeitigen Rückzug von der Spitze der Bank of Japan (BoJ) angekündigt. Shirakawa wird seinen Posten gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern am 19. März aufgeben. Laut Aussagen eines Regierungssprechers vom Dienstag wird Premierminister Abe in der kommenden Woche über einen Nachfolger entscheiden. Die Entscheidung werde gefällt, sobald Abe von einem Besuch bei US-Präsident Barack Obama in Washington zurückgekehrt sei, hieß es.

 

    Am Devisenmarkt reagierte der japanische Yen mit Kursgewinnen. Am Morgen kostete ein Dollar im Tief 93,34 Yen. Das war etwa ein Yen je Dollar weniger als am Montag. Zurzeit notiert der Yen zum Dollar in der Nähe des tiefsten Stands seit fast drei Jahren.

 

    Spätestens seit dem Regierungswechsel im Dezember steht der Yen unter starkem Verkaufsdruck. Grund ist die Aussicht auf eine noch expansivere Geldpolitik der Bank of Japan. Andere Währungen haben in Reaktion darauf deutlich aufgewertet. In Europa gab es zuletzt die Sorge, dass die Wechselkurse die konjunkturelle Erholung bremsen könnten./jkr/bgf/

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Euro am Sonntag
12:00 Uhr
Autokäufe: Lieber einen Audi
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610