19.02.2013 09:50
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Japans Finanzminister widerspricht Abe - Kein Kauf fremder Anleihen

DRUCKEN
    TOKIO (dpa-AFX) - Japans Regierung hat laut Finanzminister Taro Aso keine Pläne zum Kauf von Staatsanleihen anderer Länder durch die Notenbank. "Wir haben nicht vor, ausländische Staatsanleihen zu kaufen", versicherte Aso am Dienstag vor Journalisten in Tokio. Außerdem plane die Regierung auch keinerlei schnelle Änderung des Notenbankgesetzes. Finanzminister Aso widersprach damit Aussagen des neuen Regierungschefs Shinzo Abe vom Vortag. Am Devisenmarkt legte der Kurs des japanischen Yen nach den Aussagen des Finanzministers zu.

 

    Am Montag hatte Premier Abe in einer Rede vor dem Parlament noch die Möglichkeit bekräftigt, neben heimischen Staatsanleihen auch Schuldtitel anderer Länder zu kaufen. Darüber hinaus unterstrich er, dass eine Änderung des Notenbankgesetzes nicht vom Tisch sei, sollte die Bank of Japan ihre Ziele nicht erreichen. Formal ist die japanische Notenbank unabhängig. Die Regierung übt aber massiv Druck aus, insbesondere über die Besetzung des geldpolitischen Ausschusses.

 

YEN WERTET AUF

 

    Nach Differenzen mit der neuen Regierung unter Shinzo Abe hatte der Chef der japanischen Notenbank, Masaaki Shirakawa, seinen vorzeitigen Rückzug von der Spitze der Bank of Japan (BoJ) angekündigt. Shirakawa wird seinen Posten gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern am 19. März aufgeben. Laut Aussagen eines Regierungssprechers vom Dienstag wird Premierminister Abe in der kommenden Woche über einen Nachfolger entscheiden. Die Entscheidung werde gefällt, sobald Abe von einem Besuch bei US-Präsident Barack Obama in Washington zurückgekehrt sei, hieß es.

 

    Am Devisenmarkt reagierte der japanische Yen mit Kursgewinnen. Am Morgen kostete ein Dollar im Tief 93,34 Yen. Das war etwa ein Yen je Dollar weniger als am Montag. Zurzeit notiert der Yen zum Dollar in der Nähe des tiefsten Stands seit fast drei Jahren.

 

    Spätestens seit dem Regierungswechsel im Dezember steht der Yen unter starkem Verkaufsdruck. Grund ist die Aussicht auf eine noch expansivere Geldpolitik der Bank of Japan. Andere Währungen haben in Reaktion darauf deutlich aufgewertet. In Europa gab es zuletzt die Sorge, dass die Wechselkurse die konjunkturelle Erholung bremsen könnten./jkr/bgf/

Heute im Fokus

Asiens Börsen kaum verändert -- BASF macht mehr mehr Gewinn -- Covestro kündigt Aktienrückkauf für bis zu 1,5 Milliarden Euro an -- Novartis sieht sich nach Wachstum im dritten Quartal auf gutem Weg

AIXTRON kann Produktlinie an Südkoreaner verkaufen. Tesla will Fabrik in China bauen. Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest. Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5