19.02.2013 09:50
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Japans Finanzminister widerspricht Abe - Kein Kauf fremder Anleihen

    TOKIO (dpa-AFX) - Japans Regierung hat laut Finanzminister Taro Aso keine Pläne zum Kauf von Staatsanleihen anderer Länder durch die Notenbank. "Wir haben nicht vor, ausländische Staatsanleihen zu kaufen", versicherte Aso am Dienstag vor Journalisten in Tokio. Außerdem plane die Regierung auch keinerlei schnelle Änderung des Notenbankgesetzes. Finanzminister Aso widersprach damit Aussagen des neuen Regierungschefs Shinzo Abe vom Vortag. Am Devisenmarkt legte der Kurs des japanischen Yen nach den Aussagen des Finanzministers zu.

 

    Am Montag hatte Premier Abe in einer Rede vor dem Parlament noch die Möglichkeit bekräftigt, neben heimischen Staatsanleihen auch Schuldtitel anderer Länder zu kaufen. Darüber hinaus unterstrich er, dass eine Änderung des Notenbankgesetzes nicht vom Tisch sei, sollte die Bank of Japan ihre Ziele nicht erreichen. Formal ist die japanische Notenbank unabhängig. Die Regierung übt aber massiv Druck aus, insbesondere über die Besetzung des geldpolitischen Ausschusses.

 

YEN WERTET AUF

 

    Nach Differenzen mit der neuen Regierung unter Shinzo Abe hatte der Chef der japanischen Notenbank, Masaaki Shirakawa, seinen vorzeitigen Rückzug von der Spitze der Bank of Japan (BoJ) angekündigt. Shirakawa wird seinen Posten gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern am 19. März aufgeben. Laut Aussagen eines Regierungssprechers vom Dienstag wird Premierminister Abe in der kommenden Woche über einen Nachfolger entscheiden. Die Entscheidung werde gefällt, sobald Abe von einem Besuch bei US-Präsident Barack Obama in Washington zurückgekehrt sei, hieß es.

 

    Am Devisenmarkt reagierte der japanische Yen mit Kursgewinnen. Am Morgen kostete ein Dollar im Tief 93,34 Yen. Das war etwa ein Yen je Dollar weniger als am Montag. Zurzeit notiert der Yen zum Dollar in der Nähe des tiefsten Stands seit fast drei Jahren.

 

    Spätestens seit dem Regierungswechsel im Dezember steht der Yen unter starkem Verkaufsdruck. Grund ist die Aussicht auf eine noch expansivere Geldpolitik der Bank of Japan. Andere Währungen haben in Reaktion darauf deutlich aufgewertet. In Europa gab es zuletzt die Sorge, dass die Wechselkurse die konjunkturelle Erholung bremsen könnten./jkr/bgf/

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001