10.01.2013 11:53
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Spanien begibt problemlos erste Anleihe mit Umschuldungsklauseln

    MADRID (dpa-AFX) - Das krisengeschwächte Euroland Spanien hat am Donnerstag problemlos eine erste Staatsanleihe mit sogenannten Umschuldungsklauseln begeben. Zusammen mit der Aufstockung zweier bestehender Anleihen nahm das Land insgesamt 5,8 Milliarden Euro auf, wie die nationale Schuldenagentur in Madrid mitteilte. Das waren 800 Millionen Euro mehr als maximal anvisiert. Die Nachfrage nach den Anleihen mit Fälligkeiten 2015, 2018 und 2026 war hoch. Die Renditen gingen im Vergleich zu vorherigen Auktionen spürbar zurück. Dies entspricht der Entwicklung am Sekundärmarkt, wo umlaufende Schuldtitel gehandelt werden.

 

    Bei der zweijährigen Anleihe wurden erstmalig Umschuldungsklauseln verwendet. Diese "Collective Action Clauses" (CAC) sind mit Beginn dieses Jahres verpflichtend für alle neuen staatlichen Schuldtitel im Euroraum, soweit ihre Laufzeit mehr als ein Jahr beträgt. Sie sehen verbindliche Regeln für den Fall vor, dass ein Land seinen Schuldendienst nicht mehr bedienen kann. Hintergrund sind die schweren Verwerfungen an einigen Anleihemärkte des Währungsraums in den vergangenen Jahren.

 

ANLEGER GREIFEN ZU - MÄRKTE REAGIEREN POSITIV

 

    Weil im Vorfeld nicht klar war, wie die Anleger auf die neuen Klauseln reagieren werden, war die Versteigerung mit Spannung erwartet worden. Die Auktion verlief jedoch ohne Probleme. Die durchschnittliche Rendite der neuen zweijährigen Anleihe lag bei 2,48 Prozent. Das war weniger als Beobachter erwartet hatten. Die Staatsanleihe mit Fälligkeit 2018 sank im Vergleich zu einer Versteigerung im November um etwa 0,7 Prozentpunkte auf knapp vier Prozent. Bei dem Papier mit Fälligkeit 2026 ist ein Renditevergleich nicht angebracht, weil die letzte Auktion zu lange zurückliegt.

 

    An den Finanzmärkten wurden die Auktionsergebnisse positiv aufgenommen. Der Euro legte um einen halben Cent zu und stieg knapp über 1,31 Dollar. Auch die Aktienmärkte reagierten mit Aufschlägen. Sichere Anlagen wie Bundesanleihen wurden im Gegenzug belastet. Am spanischen Rentenmarkt gingen die Risikoaufschläge zu deutschen Staatsanleihen spürbar zurück.

 

HINTERGRUND

 

    Spanien gilt derzeit als heißer Anwärter auf ein umfassendes Hilfsprogramm seiner europäischen Partnerstaaten. Bereits geflossen sind Finanzhilfen über knapp 40 Milliarden Euro, mit denen die spanischen Banken rekapitalisiert werden sollen. Ob sich auch der Staat unter den Rettungsschirm ESM flüchten wird, ist nach wie vor ungewiss. Spanien steht in diesem Jahr vor großen wirtschaftlichen und fiskalischen Herausforderungen. Das Land muss trotz Rezession und rekordhoher Arbeitslosigkeit seine Wirtschaft reformieren und sparen. Zugleich fällt der Refinanzierungsbedarf des Landes höher als im vergangenen Jahr aus./bgf/jsl/stb

 

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB