18.02.2013 12:19
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Yen nach G20 unter Druck - Abe deutet Käufe ausländischer Anleihen an

    TOKIO/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der japanische Yen hat nach dem Bekenntnis der G20 zu freien Wechselkursen weiter unter Druck gestanden. Am Montag fiel die japanische Währung sowohl zum US-Dollar als auch zum Euro moderat zurück. Ein amerikanischer Dollar kostete zu Wochenbeginn bis zu 94,20 Yen, der Euro wurde bei 125,85 Yen gehandelt. Zu beiden Währungen notiert der Yen in der Nähe seines tiefsten Standes seit Mai 2010, also seit fast drei Jahren.

 

    Devisenhändler begründeten die Verluste des Yen insbesondere mit der Erklärung der zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer vom Wochenende (G20). Diese hatten sich gegen kompetitive, also gezielte Wechselkursabwertung zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen ausgesprochen. Zugleich wurde vermieden, Japan wegen seiner lockeren Geldpolitik direkt zu kritisieren. Japans Regierung unter Premier Shinzo Abe werde damit zugebilligt, den expansiven geld- und haushaltspolitischen Kurs fortzusetzen, kommentierten Beobachter.

 

ABE MACHT WEITER DRUCK

 

    Japans Regierungschef Shinzo Abe vermied es zu Wochenbeginn in einer Ansprache vor dem Parlament, ein Kursziel für den Yen zu nennen. Er bekräftigte jedoch die Möglichkeit, neben heimischen Staatsanleihen auch Schuldtitel anderer Länder zu kaufen. Darüber hinaus unterstrich er, dass eine Änderung des Notenbankgesetzes nicht vom Tisch sei, sollte die Bank of Japan ihre Ziele nicht erreichen. Formal ist die japanische Notenbank unabhängig. Die Regierung übt aber massiv Druck aus, insbesondere über die Besetzung des geldpolitischen Ausschusses. Im März wird der derzeitige Notenbankchef Masaaki Shirakawa vorzeitig ausscheiden und durch einen vermutlich regierungsnahen Nachfolger ersetzt.

 

    Spätestens seit dem Regierungswechsel in Japan im Dezember steht der Yen massiv unter Druck. Andere Währungen haben im Gegenzug deutlich aufgewertet. In Europa hat dies Sorgen hervorgerufen, dass die konjunkturelle Erholung über verteuerte Exporte gefährdet werden könnte. Auch die Schwellenländer, die wegen ihrer Rohstoffexporte wenig Interesse an einer starken eigenen Währung haben, stehen dem Kurs Japans skeptisch gegenüber. Aus den USA, die eine ähnlich expansive Linie wie Japan verfolgen, kamen zuletzt gemäßigte Töne.

 

DEBATTE UM WÄHRUNGSKRIEG

 

    Wegen der starken Abwertung des Yen hat zuletzt eine Diskussion über einen "Währungskrieg" eingesetzt, also der Gefahr eines weltweiten Abwertungswettlaufs. Seit November hat die japanische Währung zum Euro um etwa 25 Prozent abgewertet, zum amerikanischen Dollar belaufen sich die Verluste auf gut 17 Prozent.

 

    Allerdings hatte der Yen in den Jahren zuvor drastisch an Wert gewonnen: Mitte 2007 hatte ein Dollar gut ein Viertel mehr gekostet als jetzt, der Euro notierte zum Yen etwa 35 Prozent höher. In der Finanzkrise und der europäischen Schuldenmisere galt die japanische Währung als "sicherer Hafen", der von Anlegern massiv angelaufen wurde. Entsprechend deutlich wertete der Yen auf./bgf/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Grün -- Merck mit solidem Quartal und vorsichtiger Prognose -- Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher -- HP, Evonik im Fokus

Blackberry-Chef: Unser Geschäft ist jetzt Software. Australiens Notenbank lässt Leitzins überraschend unverändert. Heidelberger Druckmaschinen kauft PSG-Gruppe von Investmentfirma. Barclays rutscht in rote Zahlen. Gagfah zahlt vor Zusammengehen mit Annington wieder Dividende. RWE: Dividende soll stabil bleiben.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?