18.02.2013 12:19
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Yen nach G20 unter Druck - Abe deutet Käufe ausländischer Anleihen an

    TOKIO/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der japanische Yen hat nach dem Bekenntnis der G20 zu freien Wechselkursen weiter unter Druck gestanden. Am Montag fiel die japanische Währung sowohl zum US-Dollar als auch zum Euro moderat zurück. Ein amerikanischer Dollar kostete zu Wochenbeginn bis zu 94,20 Yen, der Euro wurde bei 125,85 Yen gehandelt. Zu beiden Währungen notiert der Yen in der Nähe seines tiefsten Standes seit Mai 2010, also seit fast drei Jahren.

 

    Devisenhändler begründeten die Verluste des Yen insbesondere mit der Erklärung der zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer vom Wochenende (G20). Diese hatten sich gegen kompetitive, also gezielte Wechselkursabwertung zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen ausgesprochen. Zugleich wurde vermieden, Japan wegen seiner lockeren Geldpolitik direkt zu kritisieren. Japans Regierung unter Premier Shinzo Abe werde damit zugebilligt, den expansiven geld- und haushaltspolitischen Kurs fortzusetzen, kommentierten Beobachter.

 

ABE MACHT WEITER DRUCK

 

    Japans Regierungschef Shinzo Abe vermied es zu Wochenbeginn in einer Ansprache vor dem Parlament, ein Kursziel für den Yen zu nennen. Er bekräftigte jedoch die Möglichkeit, neben heimischen Staatsanleihen auch Schuldtitel anderer Länder zu kaufen. Darüber hinaus unterstrich er, dass eine Änderung des Notenbankgesetzes nicht vom Tisch sei, sollte die Bank of Japan ihre Ziele nicht erreichen. Formal ist die japanische Notenbank unabhängig. Die Regierung übt aber massiv Druck aus, insbesondere über die Besetzung des geldpolitischen Ausschusses. Im März wird der derzeitige Notenbankchef Masaaki Shirakawa vorzeitig ausscheiden und durch einen vermutlich regierungsnahen Nachfolger ersetzt.

 

    Spätestens seit dem Regierungswechsel in Japan im Dezember steht der Yen massiv unter Druck. Andere Währungen haben im Gegenzug deutlich aufgewertet. In Europa hat dies Sorgen hervorgerufen, dass die konjunkturelle Erholung über verteuerte Exporte gefährdet werden könnte. Auch die Schwellenländer, die wegen ihrer Rohstoffexporte wenig Interesse an einer starken eigenen Währung haben, stehen dem Kurs Japans skeptisch gegenüber. Aus den USA, die eine ähnlich expansive Linie wie Japan verfolgen, kamen zuletzt gemäßigte Töne.

 

DEBATTE UM WÄHRUNGSKRIEG

 

    Wegen der starken Abwertung des Yen hat zuletzt eine Diskussion über einen "Währungskrieg" eingesetzt, also der Gefahr eines weltweiten Abwertungswettlaufs. Seit November hat die japanische Währung zum Euro um etwa 25 Prozent abgewertet, zum amerikanischen Dollar belaufen sich die Verluste auf gut 17 Prozent.

 

    Allerdings hatte der Yen in den Jahren zuvor drastisch an Wert gewonnen: Mitte 2007 hatte ein Dollar gut ein Viertel mehr gekostet als jetzt, der Euro notierte zum Yen etwa 35 Prozent höher. In der Finanzkrise und der europäischen Schuldenmisere galt die japanische Währung als "sicherer Hafen", der von Anlegern massiv angelaufen wurde. Entsprechend deutlich wertete der Yen auf./bgf/hbr

 

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?