09.01.2013 08:21

Senden

Ralf Bräuer leitet ab sofort institutionelles Geschäft bei Universal-Investment


Ralf Bräuer leitet ab sofort bei der Frankfurter Kapitalanlagegesellschaft Universal-Investment als Bereichsleiter das Geschäft mit institutionellen Investoren wie Pensionskassen, Versicherungen, Kreditinstituten, Unternehmen, Stiftungen oder Versorgungswerken. "Ralf Bräuer wird als erfahrener Praktiker die erfolgreiche Entwicklung unseres Geschäfts mit institutionellen Investoren weiter vorantreiben", gibt sich Geschäftsführer Markus Neubauer überzeugt. Der 40-Jährige Betriebswirt und Bankkaufmann ist bereits seit 2005 bei Universal-Investment in der Betreuung & Akquisition institutioneller Kunden aktiv.

Institutionelle Investoren setzten auch 2012 unverändert auf Administrationslösungen über Master-KAGs für die Anlagen von Versicherungs- oder Altersversorgungsgeldern. Derzeit verwaltet Universal-Investment als größte unabhängige Investmentgesellschaft im deutschsprachigen Raum per Ende November 2012 rund 116,3 Mrd. Euro in Spezialfonds, 18 Mrd. mehr als zu Jahresbeginn.

----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige