27.02.2013 09:50
Bewerten
(1)

Moody's droht Italien nach Wahl mit Abstufung

Rating gefährdet: Moody's droht Italien nach Wahl mit Abstufung | Nachricht | finanzen.net
Rating gefährdet
DRUCKEN
Das Wahlpatt in Italien hat nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's negative Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone.
In einer Bewertung der Wahlergebnisse warnen die Kreditwächter vor dem Wiederaufflammen der Schuldenkrise in Europa, wenn Italien im politischen Stillstand blockiert sein sollte. Moody's zeigt sich auch für den Fall möglicher Neuwahlen pessimistisch und befürchtet, dass die euroskeptischen Kräfte an Stimmen gewinnen könnten.

   "Italiens systemische Relevanz im Euroraum bedeutet, dass die Auswirkungen der Wahlen weit über Italien hinausreichen und indirekt die Bonität anderer unter Druck stehender Euroländer belasten", heißt es in der Einschätzung. Konkret bedeutet das laut den Moody's-Volkswirten, dass nicht nur die Zinsen auf italienische Staatspapiere, sondern auch auf portugiesische und spanische Staatstitel steigen dürften.

   Aktuell beurteilt die Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Italiens mit der Note Baa2 mit negativem Ausblick. Wird der Reformkurs Mario Montis nicht fortgesetzt, könnte Moody's das Rating nach unten nehmen, was wiederum die Refinanzierung des Staates verteuern würde.

   Am späten Dienstagabend hat sich bereits die Ratingagentur Standard & Poor's zum Wahlausgang geäußert. Sie sieht keinen Grund, nach dem unklaren Ausgang der Parlamentswahlen die Ratings für das Land zu ändern. Aktuell bewertet S&P Italien langfristig mit BBB+, der Ausblick ist negativ, das Kurzfristrating lautet A-2. Die politischen Entscheidungen der nächsten Regierung seien ein Hauptfaktor für die weitere Kreditwürdigkeit des Landes.

   Zwar bestünden zahlreiche Unwägbarkeiten über die weitere Richtung der Politik. Doch die Experten gehen davon aus, dass ungeachtet der Zusammensetzung der Regierung die Konsolidierung des Haushalts weiter vorangehen wird.

(SINGAPUR) Dow Jones Newswires
Bildquellen: Malgorzata Kistryn / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließt im Plus -- Bitcoin-Handel: Massive technische Probleme vor Future-Start -- Moody's stuft Steinhoff auf Ramsch ab -- VW im Fokus

Qiagen steigert Marge. Bayer muss mit Auflagen rechnen. Apple bringt seine TV-App nach Deutschland. Bankentitel im Höhenflug nach erstem Brexit-Erfolg. Swiss Re bekommt 2018 neuen CFO und verkleinert Geschäftsführung. Goldman Sachs will offenbar Bitcoin-Futures abwickeln. US-Kongress vermeidet 'Shutdown' für zunächst zwei Wochen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100