27.02.2013 09:50
Bewerten
 (1)

Moody's droht Italien nach Wahl mit Abstufung

Rating gefährdet
Das Wahlpatt in Italien hat nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's negative Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone.
In einer Bewertung der Wahlergebnisse warnen die Kreditwächter vor dem Wiederaufflammen der Schuldenkrise in Europa, wenn Italien im politischen Stillstand blockiert sein sollte. Moody's zeigt sich auch für den Fall möglicher Neuwahlen pessimistisch und befürchtet, dass die euroskeptischen Kräfte an Stimmen gewinnen könnten.

   "Italiens systemische Relevanz im Euroraum bedeutet, dass die Auswirkungen der Wahlen weit über Italien hinausreichen und indirekt die Bonität anderer unter Druck stehender Euroländer belasten", heißt es in der Einschätzung. Konkret bedeutet das laut den Moody's-Volkswirten, dass nicht nur die Zinsen auf italienische Staatspapiere, sondern auch auf portugiesische und spanische Staatstitel steigen dürften.

   Aktuell beurteilt die Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Italiens mit der Note Baa2 mit negativem Ausblick. Wird der Reformkurs Mario Montis nicht fortgesetzt, könnte Moody's das Rating nach unten nehmen, was wiederum die Refinanzierung des Staates verteuern würde.

   Am späten Dienstagabend hat sich bereits die Ratingagentur Standard & Poor's zum Wahlausgang geäußert. Sie sieht keinen Grund, nach dem unklaren Ausgang der Parlamentswahlen die Ratings für das Land zu ändern. Aktuell bewertet S&P Italien langfristig mit BBB+, der Ausblick ist negativ, das Kurzfristrating lautet A-2. Die politischen Entscheidungen der nächsten Regierung seien ein Hauptfaktor für die weitere Kreditwürdigkeit des Landes.

   Zwar bestünden zahlreiche Unwägbarkeiten über die weitere Richtung der Politik. Doch die Experten gehen davon aus, dass ungeachtet der Zusammensetzung der Regierung die Konsolidierung des Haushalts weiter vorangehen wird.

(SINGAPUR) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Malgorzata Kistryn / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?