27.02.2013 09:50
Bewerten
 (1)

Moody's droht Italien nach Wahl mit Abstufung

Rating gefährdet: Moody's droht Italien nach Wahl mit Abstufung | Nachricht | finanzen.net
Rating gefährdet

Das Wahlpatt in Italien hat nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's negative Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone.

In einer Bewertung der Wahlergebnisse warnen die Kreditwächter vor dem Wiederaufflammen der Schuldenkrise in Europa, wenn Italien im politischen Stillstand blockiert sein sollte. Moody's zeigt sich auch für den Fall möglicher Neuwahlen pessimistisch und befürchtet, dass die euroskeptischen Kräfte an Stimmen gewinnen könnten.

   "Italiens systemische Relevanz im Euroraum bedeutet, dass die Auswirkungen der Wahlen weit über Italien hinausreichen und indirekt die Bonität anderer unter Druck stehender Euroländer belasten", heißt es in der Einschätzung. Konkret bedeutet das laut den Moody's-Volkswirten, dass nicht nur die Zinsen auf italienische Staatspapiere, sondern auch auf portugiesische und spanische Staatstitel steigen dürften.

   Aktuell beurteilt die Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Italiens mit der Note Baa2 mit negativem Ausblick. Wird der Reformkurs Mario Montis nicht fortgesetzt, könnte Moody's das Rating nach unten nehmen, was wiederum die Refinanzierung des Staates verteuern würde.

   Am späten Dienstagabend hat sich bereits die Ratingagentur Standard & Poor's zum Wahlausgang geäußert. Sie sieht keinen Grund, nach dem unklaren Ausgang der Parlamentswahlen die Ratings für das Land zu ändern. Aktuell bewertet S&P Italien langfristig mit BBB+, der Ausblick ist negativ, das Kurzfristrating lautet A-2. Die politischen Entscheidungen der nächsten Regierung seien ein Hauptfaktor für die weitere Kreditwürdigkeit des Landes.

   Zwar bestünden zahlreiche Unwägbarkeiten über die weitere Richtung der Politik. Doch die Experten gehen davon aus, dass ungeachtet der Zusammensetzung der Regierung die Konsolidierung des Haushalts weiter vorangehen wird.

(SINGAPUR) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Malgorzata Kistryn / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
Unilever N.V.A0JMZB
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872