23.02.2013 10:02
Bewerten
 (0)

Moody's nimmt Großbritannien Top-Bonität weg

Rating gesenkt
Die Ratingagentur Moody's hat Großbritannien die Top-Bonität AAA entzogen und das Land auf AA1 herabgestuft.
Ursache seien die schwache Konjunktur und die steigende Verschuldung, teilte Moody's am Freitagabend in London mit. Die mittelfristige Wachstumserwartung in Großbritannien sei "schleppend", heißt in der Mitteilung von Moody's.

Auch die anderen beiden großen Ratingagenturen, Standard & Poors und Fitch, haben die drittgrößte Volkswirtschaft der EU seit geraumer Zeit auf einem negativen Ausblick. Im vergangenen November hatte Moody's bereits Frankreich die Bestnote in Sachen Kreditwürdigkeit entzogen. Deutschland genießt weiterhin Top-Bonität.

'DEUTLICHE ERINNERUNG'

Der britische Finanzminister George Osborne sagte in einer ersten Reaktion am Freitagabend, die Aktion der Ratingagentur sei ein "deutliche Erinnerung daran, welch ein Schuldenproblem unser Land hat". Großbritannien steckt seit der Finanzkrise 2008 tief in der Schuldenfalle. Das Land ist nach internationalen Statistiken mit 86 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verschuldet. Osborne hatte bereits

in seinem Herbststatement im Dezember bekannt, dass der Schuldenabbau mangels Wachstum nicht vor dem Haushaltsjahr 2015/2016 gelingen könne.

Die 2010 angetretene Regierung von Premierminister David Cameron hatte versucht, die Neuverschuldung mit massiven Haushaltskürzungen in den Griff zu bekommen. Das Konzept ging bisher jedoch nicht auf. Experten gehen davon aus, dass das Haushaltsdefizit von zuletzt knapp sieben Prozent 2013 wieder steigen wird. Die Regierung hatte sich etwas Linderung von der Versteigerung von 4G-Mobilfunklizenzen versprochen. Die Auktion spülte Mitte der Woche aber 1,2 Milliarden Pfund weniger in die Staatskasse, als erhofft.

Der Kurs des britischen Pfundes ist seit Monaten auf Talfahrt, sowohl im Vergleich zum Euro als auch zum US-Dollar. Die britische Notenbank hatte vor kurzem erklärt, die Inflation werde in den nächsten Jahren nicht auf die Zielmarke von zwei Prozent zu drücken sein und eher bei drei Prozent liegen.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Samot / Shutterstock.com, Luke Rajchert / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX fester -- Uniper und Innogy erobern MDAX -- ifo-Chef warnt vor Gefahr eines italienischen Euro-Austritts -- E.ON und RWE-Aktien heben nach BVG-Urteil ab -- Sanofi erwägt Angebot für Actelion

OPEC will weitere Förderstaaten zu Drosselung bewegen: Was bedeutet dies für den Ölpreis? Allianz senkt laufende Verzinsung bei Lebensversicherungen. Airbus muss für Jahresziel im Dezember fast 100 Flugzeuge ausliefern. Chinesische Medien: Mehrere iPhone-Geräte in Brand geraten oder explodiert.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?