22.07.2013 10:55
Bewerten
 (0)

Renditen für Portugals Staatsanleihen fallen stark

Regierungskrise beendet
Die Renditen für portugiesische Staatsanleihen sind am Montag nach dem vorläufigen Ende der Regierungskrise in Lissabon kräftig gefallen.
Am Vormittag rutschte der Zinssatz für richtungsweisende Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren im freien Handel um 0,24 Prozentpunkte auf 6,38 Prozent. Die Rendite erreichte damit den tiefsten Stand seit etwa drei Wochen. Anfang Juli hatte der Rücktritt von zwei wichtigen Ministern eine schwere Regierungskrise ausgelöst und die Rendite für zehnjährige Papiere sprang zeitweise bis an die Marke von 8,0 Prozent.

    Mit dem aktuellen Rückgang befindet sich die Rendite für Portugals Staatsanleihen etwa auf dem Niveau, das vor den Rücktritten herrschte. "Zumindest vorübergehend hat die Eurozone eine kleine Krise weniger", kommentierten Experten des Bankhauses Metzler. Noch bis zum Wochenende hatte die Sorge vor Neuwahlen in Portugal die Furcht vor einem erneuten Aufflammen der Euro-Schuldenkrise geschürt. Portugal befindet sich derzeit unter dem Euro-Rettungsschirm. Im kommenden Jahr will sich die Regierung aber wieder frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen.<

    Portugals Präsident Anibal Cavaco Silva hatte der konservativen Regierung sein Vertrauen ausgesprochen. "Die beste alternative Lösung ist die Fortsetzung der aktuellen Regierung", sagte Cavaco am Sonntagabend in Lissabon. Damit ignorierte das Staatsoberhaupt erneut die Forderung der Opposition nach Neuwahlen./jkr/jsl

LISSABON/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Philip Lange / Shutterstock.com, Pincasso / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?