07.05.2013 11:47
Bewerten
 (0)

René Lezard kann den Umsatz leicht steigern

René Lezard hat das Geschäftsjahr 2012/2013 (1. April bis 31. März) wie erwartet mit einem leichten Umsatzplus gegenüber Vorjahr beendet und damit die positive Entwicklung des vorangegangenen Geschäftsjahres bestätigt. Der vorläufige Konzernumsatz beläuft sich auf rund 52,2 Mio. EUR und übertrifft somit den Vorjahreswert (51,9 Mio. EUR). Für eine konkrete Aussage zur Ertragsentwicklung ist es im Rahmen der laufenden Abschlusserstellung noch zu früh, aber das Management geht davon aus, auch ...
René Lezard  hat das Geschäftsjahr 2012/2013 (1. April bis 31. März) wie erwartet mit einem leichten Umsatzplus gegenüber Vorjahr beendet und damit die positive Entwicklung des vorangegangenen Geschäftsjahres bestätigt. Der vorläufige Konzernumsatz beläuft sich auf rund 52,2 Mio. EUR und übertrifft somit den Vorjahreswert (51,9 Mio. EUR). Für eine konkrete Aussage zur Ertragsentwicklung ist es im Rahmen der laufenden Abschlusserstellung noch zu früh, aber das Management geht davon aus, auch hier nah an den Vorjahreswerten abzuschließen.

Entwicklung in einem herausfordernden Jahr für die Textilbranche sehr erfreulich

Heinz Hackl, Sprecher der Geschäftsführung, sieht RENÉ LEZARD auf dem richtigen Weg. In einem herausfordernden Marktumfeld hat sich das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr positiv entwickelt. Die Tatsache, dass der Umsatz leicht gesteigert werden konnte, stimmt das Management für die kommenden Jahre sehr zuversichtlich. Dies gilt umso mehr vor dem Hintergrund der durch die Anleihe neu geschaffenen Möglichkeiten, die Marketing- und Expansionsziele effektiv umzusetzen.

Aktueller Anleihekurs bietet hohe Rendite

Im November 2012 hatte RENÉ LEZARD eine Anleihe über 15 Mio. EUR im Entry Standard der Deutschen Börse AG in Frankfurt vollständig platziert. Die Anleihe ist mit einem Kupon von 7,25 % ausgestattet, bei einer Laufzeit vom 26.11.2012 bis zum 25.11.2017. Der Kurs hatte sich nach der Platzierung jedoch negativ entwickelt und sich zuletzt bei rund 90 % stabilisiert, was aktuell einer Effektivverzinsung von 9,8 % entspricht. Aus Sicht des Managements von RENÉ LEZARD gibt es dafür keine fundamentale Begründung. Heinz Hackl geht davon aus, dass die weitere konsequente Umsetzung der Unternehmensstrategie den Kapitalmarkt überzeugen und das vorhandene deutliche Kurspotenzial die Investoren ansprechen wird.

----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige