02.01.2013 14:50
Bewerten
 (0)

Anleihen der Euro-Krisenländer profitieren von US-Haushaltseinigung

Risikoaufschläge sinken
Staatsanleihen von Euro-Krisenländern haben stark von der vorläufigen Einigung im US-Haushaltsstreit profitiert.
Die Risikoaufschläge italienischer, spanischer und portugiesischer Anleihen gingen deutlich zurück. Mit der Einigung im Haushaltsstreit werden massive Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zum Jahresanfang abgewendet. Experten hatten einen Rückfall der Vereinigten Staaten in eine Rezession befürchtet. Diese hätte auch die Konjunkturerholung und die Konsolidierung in den Euro-Krisenländern gefährdet.

    Besonders deutlich war der Rückgang der Rendite der zehnjährigen italienischen Anleihen. Sie fiel um 17,1 Basispunkte auf 4,311 Prozent. In Spanien bewegt die Rendite sich immer weiter in Richtung der Marke von fünf Prozent zu. Sie ging um 13 Basispunkte auf 5,067 Prozent zurück. Auch in Portugal fiel die Rendite um 10,3 Basispunkte auf 6,606 Prozent. Die Renditen der als sicher geltenden deutschen Bundesanleihen legten hingegen stark zu. Die Rendite lag mit 1,429 Prozent allerdings weiter deutlich unter denen der Krisenländer.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow in Grün gestartet -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige