15.01.2013 09:30
Bewerten
(0)

Kommt der Billion-Dollar-Coin?

In Schuldenkrisen ist Kreativität gefragt. Offenbar weiß das niemand besser als die USA ...
... und so verwundert es auch nicht, dass aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten eine mehr als ungewöhnliche Idee kommt, wie die Regierung an mehr Geld kommt. Wie wäre es beispielsweise, wenn die Obama-Administration eine Platinmünze mit einem Nennwert von einer Billion US-Dollar prägen lassen würde und diese dann bei der FED gegen eine entsprechende Menge an Dollar-Scheinen eintauscht. Lässt sich die Pleite damit tatsächlich längerfristig abwenden oder handelt es sich dabei eher um eine Art Neujahrs-Scherz?

Rechtlich äußerst fragwürdig!

Zunächst einmal kann konstatiert werden, dass gegen einen derartigen Plan massive rechtliche Bedenken bestehen. Grundsätzlich ist es Regierungen in demokratischen Ländern nämlich verboten in unbegrenzter Menge Zahlungsmittel auf den Markt zu werfen. Aber einige besonders findige Experten glauben eine Gesetzeslücke erkannt zu haben: Der US-Regierung ist es nämlich erlaubt, Gedenkmünzen ausschließlich aus Platin prägen zu lassen. Und das kann die Regierung sogar im Alleingang machen. Allerdings ist es so, dass Gedenkmünzen in der Regel kein Zahlungsmittel darstellen und damit keinen Nennwert haben. Würde man die besagte Münze tatsächlich in Auftrag geben, muss damit gerechnet werden, dass diese Maßnahme spätestens vom Obersten Gerichtshof der USA gestoppt wird, da ein solches Vorgehen erkennbar dem Sinn der entsprechenden Vorschrift widerspricht.

Inoffizielle Bankrott-Erklärung!

Abgesehen davon käme ein solcher Schritt quasi einer inoffiziellen Bankrott-Erklärung gleich. Denn damit würden sich die USA offen eingestehen, dass sie ihre Finanzprobleme nur noch durch absurde und wohl illegalen Aktionen in den Griff bekommen können. Über die Auswirkungen einer derartigen Münze auf den Greenback kann gegenwärtig freilich nur spekuliert werden. Wahrscheinlich würde der US-Dollar gegenüber anderen Welt-Leitwährungen so stark abwerten, dass es für die US-Bürger nicht mehr tragbar wäre. Aber letztlich braucht man sich darüber keine allzu großen Gedanken zu machen. Denn dass der Billion-Dollar-Coin tatsächlich irgendwann das Licht der Welt erblickt, ist meiner Meinung nach ausgeschlossen.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Amazon906866
AlibabaA117ME
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BMW AG519000