15.01.2013 09:30
Bewerten
 (0)

Kommt der Billion-Dollar-Coin?

In Schuldenkrisen ist Kreativität gefragt. Offenbar weiß das niemand besser als die USA ...
... und so verwundert es auch nicht, dass aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten eine mehr als ungewöhnliche Idee kommt, wie die Regierung an mehr Geld kommt. Wie wäre es beispielsweise, wenn die Obama-Administration eine Platinmünze mit einem Nennwert von einer Billion US-Dollar prägen lassen würde und diese dann bei der FED gegen eine entsprechende Menge an Dollar-Scheinen eintauscht. Lässt sich die Pleite damit tatsächlich längerfristig abwenden oder handelt es sich dabei eher um eine Art Neujahrs-Scherz?

Rechtlich äußerst fragwürdig!

Zunächst einmal kann konstatiert werden, dass gegen einen derartigen Plan massive rechtliche Bedenken bestehen. Grundsätzlich ist es Regierungen in demokratischen Ländern nämlich verboten in unbegrenzter Menge Zahlungsmittel auf den Markt zu werfen. Aber einige besonders findige Experten glauben eine Gesetzeslücke erkannt zu haben: Der US-Regierung ist es nämlich erlaubt, Gedenkmünzen ausschließlich aus Platin prägen zu lassen. Und das kann die Regierung sogar im Alleingang machen. Allerdings ist es so, dass Gedenkmünzen in der Regel kein Zahlungsmittel darstellen und damit keinen Nennwert haben. Würde man die besagte Münze tatsächlich in Auftrag geben, muss damit gerechnet werden, dass diese Maßnahme spätestens vom Obersten Gerichtshof der USA gestoppt wird, da ein solches Vorgehen erkennbar dem Sinn der entsprechenden Vorschrift widerspricht.

Inoffizielle Bankrott-Erklärung!

Abgesehen davon käme ein solcher Schritt quasi einer inoffiziellen Bankrott-Erklärung gleich. Denn damit würden sich die USA offen eingestehen, dass sie ihre Finanzprobleme nur noch durch absurde und wohl illegalen Aktionen in den Griff bekommen können. Über die Auswirkungen einer derartigen Münze auf den Greenback kann gegenwärtig freilich nur spekuliert werden. Wahrscheinlich würde der US-Dollar gegenüber anderen Welt-Leitwährungen so stark abwerten, dass es für die US-Bürger nicht mehr tragbar wäre. Aber letztlich braucht man sich darüber keine allzu großen Gedanken zu machen. Denn dass der Billion-Dollar-Coin tatsächlich irgendwann das Licht der Welt erblickt, ist meiner Meinung nach ausgeschlossen.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?