04.01.2013 11:59
Bewerten
 (11)

Der größte Bluff der Notenbankgeschichte

Roland Klaus-Kolumne: Der größte Bluff der Notenbankgeschichte | Nachricht | finanzen.net
Roland Klaus-Kolumne
Roland Klaus
Wie Psychologie an den Finanzmärkten funktioniert, macht uns derzeit die Europäische Zentralbank vor.
Als Mario Draghi am 26. Juni 2012 auf einer Investorenkonferenz in London sagte, die Zentralbank werde „alles tun, um den Euro zu retten“ und als er wenige Wochen später in Frankfurt ein Kaufprogramm für Staatsanleihen auflegte, markierte er damit einen einschneidenden Punkt in der Eurokrise.

Denn es war der Startschuss für große Investoren, in die Anleihen der Krisenländer zu investieren. Die Rendite der zehnjährigen italienischen Staatsanleihen, die im Juli noch bei 6,6 Prozent gestanden hatte, fiel zum Jahresende auf 4,5 Prozent. Die spanischen Renditen fielen von 7,6 auf 5,3 Prozent. Beide Länder konnten zudem ohne größere Probleme neue Anleihen am Markt platzieren, teilweise zu Zinssätzen von drei Prozent, bei entsprechend kurzen Laufzeiten.

Das Interessante an der Sache: Draghi musste sein Versprechen gar nicht wahr machen. Seit er das Kaufprogramm vorgestellt hat, musste die Europäische Zentralbank keine Anleihen mehr aufkaufen. Super-Mario bezahlt also – wenn man so will – mit seinem guten Namen. Man kann es auch den größten Bluff der Notenbankgeschichte nennen.

Das unterscheidet die Vorgehensweise der EZB von jener der Federal Reserve. In den USA werden derzeit Monat für Monat 45 Mrd. US-Dollar in amerikanische Staatsanleihen gepumpt. Das zeigt auch die unterschiedlichen Prioritäten der beiden größten Notenbanken der Welt. Während es der EZB darum geht, für die Krisenstaaten ein Sicherheitsnetz zu spannen, das im Idealfall gar nicht in Anspruch genommen wird, handelt es sich bei den Programmen der FED um knallharte Konjunkturpolitik.

Je mehr frisch gedrucktes Geld über diesen Taschenspielertrick in die US-Wirtschaft fließt, desto besser aus Sicht der Notenbanker. Im Protokoll der jüngsten FED-Sitzung heißt es zwar, dass das Kaufprogramm bis Jahresende 2013 beendet werden soll. Aber vielleicht bedeutet das ja auch nur, dass es durch ein noch größeres ersetzt werden soll. Auch wenn ein großer Teil dieses Geldes in den Finanzmärkten landet und bestenfalls über Umwege seinen Weg in die reale Wirtschaft findet: Die derzeitige Wirtschaftslage in den USA lässt jedenfalls nicht darauf schließen, dass das Programm in absehbarer Zeit beendet wird.

Im Gegensatz zur FED wirkt das Anleihenkaufprogramm der EZB fast jungfräulich schüchtern. Die spannende Frage bei uns ist, ob Mario Draghi mit seinem Bluff auch langfristig durchkommt.

Roland Klaus arbeitet als freier Autor in Frankfurt/Main und ist aktiver Investor. Für den amerikanischen Finanzsender CNBC und den deutschen Nachrichtenkanal N24 berichtete er von 2004 bis 2009 von der Frankfurter Börse. Bekannt wurde er durch seine fast zehnjährige Tätigkeit als Moderator und Börsenreporter für die Telebörse auf n-tv. In seinem Buch „Wirtschaftliche Selbstverteidigung“ entwirft er eine Analyse der Schuldenkrise und liefert Ratschläge, wie man sich auf die entstehenden Risiken einstellen kann. Sie erreichen Ihn unter www.wirtschaftliche-selbstverteidigung.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BayerBAY001