11.12.2012 17:54
Bewerten
 (0)

Investoren dienen Griechen Bonds für 31,5 Milliarden Euro an

Rückkauf wohl geglückt
Griechenland kann den geplanten Staatsanleiherückkauf offenbar erfolgreich abschließen.
Nach Angaben eines Regierungsmitarbeiters dienten Investoren der Regierung Anleihen mit einem Nennwert von 31,5 Milliarden Euro an. Weil Griechenland die Anleihen zu nur 32 bis 40 Prozent des Nennwerts zurückkaufen kann, verringert sich die Verschuldung des Landes.

   Damit wäre das angepeilte Volumen von 30 Milliarden Euro erreicht. Griechenland hatte die bis vergangenen Freitag laufende Frist bis Dienstagmittag verlängert, nachdem zunächst nur Offerten für 26 bis 28 Milliarden Euro eingegangen waren.

   Der Schuldenrückkauf ist Teil ein Plans, mit dem die Schuldensituation langfristig so verbessert werden kann, dass das Land seine Verbindlichkeiten selbst tragen kann. Dazu soll der Schuldenstand bis 2022 auf 124 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung reduziert werden.

   Nur unter dieser Voraussetzung sind die internationalen Kreditgeber bereit, das Land zunächst weiter zu finanzieren und zusätzlichen Entlastungen, wie Zinssenkungen und längeren Rückzahlungsfristen, zuzustimmen. Noch am Dienstag wollen die Eurozone-Finanzminister telefonisch darüber beraten, ob der sich abzeichnende Schuldenrückkauf als Beitrag Griechenlands zur Schuldenreduzierung ausreicht.

   Davon hängt ab, ob das Land die nächste Tranche eines größeren Kreditprogramms von EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds (IWF) erhält. Die Regierung benötigt das dringend, um offene Rechnungen und Gehälter zu bezahlen.

(ATHEN) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Chubykin Arkady / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige