28.03.2013 09:24
Bewerten
 (1)

Moody's droht Irland und Portugal weiter mit Abstufung

Rundumschlag: Moody's droht Irland und Portugal weiter mit Abstufung | Nachricht | finanzen.net
Rundumschlag

Die Ratingagentur Moody's droht den angeschlagenen Eurostaaten Irland und Portugal weiter mit einer Bonitätsabstufung.

Der Ausblick für die Bewertung der beiden Länder bleibe auf "negativ", teilte Moody's in der Nacht zum Donnerstag mit. Damit drohen weitere Abstufungen.

    Moody's begründete den negativen Ausblick mit der "weiterhin bestehenden Verwundbarkeit" der Eurozone durch Schocks, die von der Schuldenkrise ausgehen könnten. Besonders kritisch bewertetet die Agentur den Beschluss der Euro-Finanzminister, bei der Zypern-Rettung auf Guthaben von Bankkunden zuzugreifen. Der Schritt habe das Risiko erhöht, dass auch in anderen Euroländern entsprechend vorgegangen werde. Zudem kritisiert die Agentur das Krisenmanagement der Politik in Zypern.

    Für Irland moniert Moody's die nach wie vor schlechte Qualität des Anlagevermögens im Bankensystem. Fortschritte werden dem Land beim Zugang zu den internationalen Finanzmärkten bescheinigt. Die Kreditbewertung bleibt auf "Ba1" und damit auf Ramsch-Niveau. Vor wenigen Wochen hatte Irland erstmals seitdem es unter den Rettungsschirm geschlüpft ist wieder eine zehnjährige Staatsanleihe erfolgreich am Markt verkaufen können.

    Für Portugal verweist Moody's auf die nach wie vor hohe Staatsverschuldung und das große Haushaltsdefizit. Außerdem belaste die schlechte konjunkturelle Entwicklung. Moody's belässt das Kreditrating für Portugal dennoch auf "Ba3". Das ist die dritte Stufe unterhalb der Grenze zum Ramsch-Niveau./jkr/bgf

LONDON (dpa-AFX)

Diese EU-Länder werden aktuell als "Ramsch" bewertet

 

Platz 7: Irland

Den Auftakt zum Rating macht Irland, welches aktuell nur von Moody's auf Ramsch-Niveau, das heißt unterhalb des Investment Grade, eingestuft wird. Moody’s hält es für möglich, dass Irland seine Schuldenprobleme nicht aus eigener Kraft in den Griff bekommen wird und in Zukunft weitere Unterstützung der EU benötigt. Zuletzt hebte S&P den Ausblick Irlands auf "stabil".

Bildquellen: istock/Brandon Alms

Heute im Fokus

DAX um 12.000 Punkte -- Asien überwiegend stärker -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, Bayer, thyssenkrupp im Fokus

Lloyds verdient deutlich mehr. Deutsche Post erteilt Telekom neuen Großauftrag. Iberdrola mit mehr Gewinn. Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen. Telefónica Deutschland halbiert Verlust. ABB deckt Betrugsfall in Südkorea im eigenen Konzern auf. FMC erreicht selbst gesteckte Ziele und will 2017 weiter zulegen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655