28.03.2013 09:24
Bewerten
 (1)

Moody's droht Irland und Portugal weiter mit Abstufung

Rundumschlag
Die Ratingagentur Moody's droht den angeschlagenen Eurostaaten Irland und Portugal weiter mit einer Bonitätsabstufung.
Der Ausblick für die Bewertung der beiden Länder bleibe auf "negativ", teilte Moody's in der Nacht zum Donnerstag mit. Damit drohen weitere Abstufungen.

    Moody's begründete den negativen Ausblick mit der "weiterhin bestehenden Verwundbarkeit" der Eurozone durch Schocks, die von der Schuldenkrise ausgehen könnten. Besonders kritisch bewertetet die Agentur den Beschluss der Euro-Finanzminister, bei der Zypern-Rettung auf Guthaben von Bankkunden zuzugreifen. Der Schritt habe das Risiko erhöht, dass auch in anderen Euroländern entsprechend vorgegangen werde. Zudem kritisiert die Agentur das Krisenmanagement der Politik in Zypern.

    Für Irland moniert Moody's die nach wie vor schlechte Qualität des Anlagevermögens im Bankensystem. Fortschritte werden dem Land beim Zugang zu den internationalen Finanzmärkten bescheinigt. Die Kreditbewertung bleibt auf "Ba1" und damit auf Ramsch-Niveau. Vor wenigen Wochen hatte Irland erstmals seitdem es unter den Rettungsschirm geschlüpft ist wieder eine zehnjährige Staatsanleihe erfolgreich am Markt verkaufen können.

    Für Portugal verweist Moody's auf die nach wie vor hohe Staatsverschuldung und das große Haushaltsdefizit. Außerdem belaste die schlechte konjunkturelle Entwicklung. Moody's belässt das Kreditrating für Portugal dennoch auf "Ba3". Das ist die dritte Stufe unterhalb der Grenze zum Ramsch-Niveau./jkr/bgf

LONDON (dpa-AFX)

Diese EU-Länder werden aktuell als "Ramsch" bewertet

 

Platz 7: Irland

Den Auftakt zum Rating macht Irland, welches aktuell nur von Moody's auf Ramsch-Niveau, das heißt unterhalb des Investment Grade, eingestuft wird. Moody’s hält es für möglich, dass Irland seine Schuldenprobleme nicht aus eigener Kraft in den Griff bekommen wird und in Zukunft weitere Unterstützung der EU benötigt. Zuletzt hebte S&P den Ausblick Irlands auf "stabil".

Bildquellen: istock/Brandon Alms

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Nikkei mit höchstem Wochenverlust seit 2008 -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Renault: Neue Modelle bescheren Renault kräftiges Gewinnplus. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?