06.05.2013 09:40
Bewerten
 (1)

Sanha-Anleihe - Zeichnungsfrist: 23.05.-31.05., Kupon 7,750%

Die Sanha GmbH & Co. KG, einer der führenden Hersteller für Rohrleitungssysteme und Verbindungsstücke (Fittings) im Bereich der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, plant die Emission einer Unternehmensanleihe im Volumen von bis zu 25 Mio. Euro an der Börse Frankfurt (Entry Standard). Die (WKN: A1TNA7, ISIN: DE000A1TNA70) ist mit einem Zinssatz von 7,750% p.a. und einer Laufzeit von 5 Jahren ausgestattet. Die Zeichnungsfrist der Anleihe läuft voraussichtlich vom 23. bis 31. Mai 2013. Als Le...

Die Sanha GmbH & Co. KG, einer der führenden Hersteller für Rohrleitungssysteme und Verbindungsstücke (Fittings) im Bereich der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, plant die Emission einer Unternehmensanleihe im Volumen von bis zu 25 Mio. Euro an der Börse Frankfurt (Entry Standard). Die (WKN: A1TNA7, ISIN: DE000A1TNA70) ist mit einem Zinssatz von 7,750% p.a. und einer Laufzeit von 5 Jahren ausgestattet. Die Zeichnungsfrist der Anleihe läuft voraussichtlich vom 23. bis 31. Mai 2013. Als Lead Manager und Bookrunner fungiert die equinet Bank AG, Frankfurt am Main. Institutionelle Investoren, Banken und Online-Banken können über die equinet Bank zeichnen. Privatanleger in Deutschland, Luxemburg und Österreich können das Wertpapier ab einem Betrag von 1.000 Euro über ihre Depotbank kaufen.



Die Produkte des sich zu 100% in Familienhand befindlichen Industrieunternehmens werden in der Haustechnik zur Trink-, Brauchwasser-, Heizungs- und Gasinstallation verwendet, aber auch für, Sprinkler-, Kühl-, Kälte- sowie Solarthermieanlagen. In diesem Markt ist Sanha die Nummer 3 in Deutschland und die Nummer 4 in Europa. "Mit unserer Anleihe investieren Anleger in ein erfolgreiches familiengeführtes Unternehmen, dass nicht nur von der starken Baukonjunktur in Deutschland, sondern auch von den nachhaltigen Markttrends Energieeffizienz, Umwelt, Gebäudesicherheit und Gesundheit", sagt Bernd Kaimer, Geschäftsführender Gesellschafter. "Mit ihrer 5 jährigen Laufzeit bietet uns die Anleihe die nötige Planungssicherheit, um gezielt in die nachhaltige Fortentwicklung des Unternehmens zu investieren."

Der Emissionserlös soll je zur Hälfte zur Wachstumsfinanzierung und Umfinanzierung genutzt werden. So soll unter anderem die Kapazität für die Produktion von Press-Fittings aus bleifreier Siliziumbronze für die Trinkwasserinstallation erweitert werden. Zudem plant Sanha, die Auslandsexpansion weiter voranzutreiben.

Die von der BaFin anerkannte Ratingagentur Creditreform hat Sanha mit einem Rating von BB+ eine befriedigende Bonität attestiert, der wirtschaftliche Ausblick für die kommenden zwölf Monate wird "positiv" bewertet. Die Anleihe bietet weitreichende Anlegerschutzrechte (Covenants) wie Kündigungsrechte bei Zahlungsverzug des Emittenten und bei Kontrollwechsel. Darüber hinaus hat sich Sanha zu einer Ausschüttungssperre während der Laufzeit verpflichtet. So müssen mindestens 80% des Gewinns thesauriert werden. Außerdem dürfen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern erst bei einer Eigenmittelquote von mindestens 30% zurückgezahlt werden.


Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich vom Komponentenhersteller zum Systemlieferanten entwickelt. Dies zahlt sich mehr und mehr aus: Im Jahr 2012 hat Sanha mit rund 650 Mitarbeitern 118,6 Mio. Euro umgesetzt und einen operativen Gewinn (EBIT) von rund 6,2 Mio. Euro erzielt. Das Unternehmen verfügte am Jahresende 2012 über Eigenmittel in Höhe von 30,2 Mio. Euro. Im Jahr 2013 sollen die Produktionskapazitäten weiter ausgebaut und Umsatz sowie operatives Ergebnis erneut gesteigert werden.

Eckdaten der Sanha-Anleihe:
Emittent:  Sanha GmbH & Co. KG
Zeichnungsfrist:  23.05.-31.05.2013
Kupon:  7,750%
Laufzeit:  5 Jahre
Volumen:  bis zu 25 Mio. Euro
Zinszahlung:  jeweils am 04.06.
WKN / ISIN:  WKN: A1TNA7 / ISIN: DE000A1TNA70
Listing:
  Entry Standard für Anleihen
Unternehmensrating:  BB+ (Creditreform Rating AG)
Bookrunner:
  equinet Bank
Internet:  www.sanha.com
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??