25.02.2013 10:12
Bewerten
 (0)

Scholz AG: Globale Konjunkturschwäche im vierten Quartal 2012 belastet Umsatz und Gewinn

Die allgemein schwache konjunkturelle Entwicklung in 2012 hat sich insbesondere im vierten Quartal in einem verstärkten Rückgang der europäischen Stahlproduktion ausgewirkt. Dementsprechend musste auch die Scholz Gruppe einen weiteren Tonnagerückgang hinnehmen, weshalb im vergangenen Jahr insgesamt nur rund 9,9 Mio. Tonnen Sekundärrohstoffe ausgeliefert wurden, nach 10,9 Mio. Tonnen in 2011. Dies hat in Verbindung mit Preisrückgängen bei den Sekundärrohstoffen die Umsatz- und Ertragslage der Scholz Gruppe belastet. Im Gesamtjahresvergleich gingen die Gesamtleistung um 11,3% auf 4,7 Mrd. EUR und der Rohertrag um 11,6% auf 713,5 Mio. EUR zurück. Trotz des schwierigen konjunkturellen Umfeldes konnte die absolute Rohertragsmarge je Tonne in den einzelnen Geschäftsbereichen nahezu stabil gehalten werden. Das EBITDA gab von EUR 246,6 Mio. im Vorjahr auf EUR 191,8 Mio. nach. Das Ergebnis vor Steuern des Geschäftsjahres 2012 beträgt EUR 13,8 Millionen (Vorjahr EUR 57,4 Millionen). Die Eigenkapitalquote konnte - im Wesentlichen bedingt durch eine geringere Bilanzsumme - von 15,9% im Vorjahr auf 16,3% leicht verbessert werden.

Für 2013 erwartet die Scholz Gruppe eine Stabilisierung der Stahlmärkte. 'Dennoch ist eine Normalisierung der Stahlmärkte in Europa noch nicht zu erwarten, weshalb wir unsere Maßnahmen zur Optimierung der Prozesse und Kostensenkung zum Jahresanfang 2013 erweitert haben', so Oliver Scholz, Vorstand der Scholz AG. 'Die Fokussierung auf die Kerngeschäftsfelder der Gruppe, welche im Wesentlichen im Bereich Recycling von Eisen- und Nichteisenmetallen liegen, wird weiterhin die strategischen Entscheidungen prägen', ergänzt Berndt-Ulrich Scholz, Vorstandsvorsitzender der Scholz AG.

Bei den zuvor dargestellten Zahlen handelt es sich um vorläufige Zahlen, die in den nächsten Monaten durch die Wirtschaftsprüfer auditiert werden. Die geprüften Zahlen des Geschäftsjahres 2012 werden Ende Juni 2013 veröffentlicht.

Die Scholz Gruppe zählt zu den Marktführern und Schlüssellieferanten der Stahl- und Metallindustrie in Zentral-, Ost- bzw. Südosteuropa. Die Scholz Gruppe betreibt den Handel und die Aufbereitung von Eisen- und Nicht-Eisenmetallen, wie Kupfer und Aluminium und bietet dazugehörige Dienstleistungen an. Das Unternehmen ist mit über 7.500 Mitarbeitern in über 20 Ländern aktiv und erwirtschaftete 2012 einen Gesamtumsatz von rund EUR 4,7 Mrd. und einen Output von rund 9,9 Mio. Tonnen an Sekundärrohstoffen.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige