25.02.2013 10:12
Bewerten
 (0)

Scholz AG: Globale Konjunkturschwäche im vierten Quartal 2012 belastet Umsatz und Gewinn

Die allgemein schwache konjunkturelle Entwicklung in 2012 hat sich insbesondere im vierten Quartal in einem verstärkten Rückgang der europäischen Stahlproduktion ausgewirkt. Dementsprechend musste auch die Scholz Gruppe einen weiteren Tonnagerückgang hinnehmen, weshalb im vergangenen Jahr insgesamt nur rund 9,9 Mio. Tonnen Sekundärrohstoffe ausgeliefert wurden, nach 10,9 Mio. Tonnen in 2011. Dies hat in Verbindung mit Preisrückgängen bei den Sekundärrohstoffen die Umsatz- und Ertragslage der Scholz Gruppe belastet. Im Gesamtjahresvergleich gingen die Gesamtleistung um 11,3% auf 4,7 Mrd. EUR und der Rohertrag um 11,6% auf 713,5 Mio. EUR zurück. Trotz des schwierigen konjunkturellen Umfeldes konnte die absolute Rohertragsmarge je Tonne in den einzelnen Geschäftsbereichen nahezu stabil gehalten werden. Das EBITDA gab von EUR 246,6 Mio. im Vorjahr auf EUR 191,8 Mio. nach. Das Ergebnis vor Steuern des Geschäftsjahres 2012 beträgt EUR 13,8 Millionen (Vorjahr EUR 57,4 Millionen). Die Eigenkapitalquote konnte - im Wesentlichen bedingt durch eine geringere Bilanzsumme - von 15,9% im Vorjahr auf 16,3% leicht verbessert werden.

Für 2013 erwartet die Scholz Gruppe eine Stabilisierung der Stahlmärkte. 'Dennoch ist eine Normalisierung der Stahlmärkte in Europa noch nicht zu erwarten, weshalb wir unsere Maßnahmen zur Optimierung der Prozesse und Kostensenkung zum Jahresanfang 2013 erweitert haben', so Oliver Scholz, Vorstand der Scholz AG. 'Die Fokussierung auf die Kerngeschäftsfelder der Gruppe, welche im Wesentlichen im Bereich Recycling von Eisen- und Nichteisenmetallen liegen, wird weiterhin die strategischen Entscheidungen prägen', ergänzt Berndt-Ulrich Scholz, Vorstandsvorsitzender der Scholz AG.

Bei den zuvor dargestellten Zahlen handelt es sich um vorläufige Zahlen, die in den nächsten Monaten durch die Wirtschaftsprüfer auditiert werden. Die geprüften Zahlen des Geschäftsjahres 2012 werden Ende Juni 2013 veröffentlicht.

Die Scholz Gruppe zählt zu den Marktführern und Schlüssellieferanten der Stahl- und Metallindustrie in Zentral-, Ost- bzw. Südosteuropa. Die Scholz Gruppe betreibt den Handel und die Aufbereitung von Eisen- und Nicht-Eisenmetallen, wie Kupfer und Aluminium und bietet dazugehörige Dienstleistungen an. Das Unternehmen ist mit über 7.500 Mitarbeitern in über 20 Ländern aktiv und erwirtschaftete 2012 einen Gesamtumsatz von rund EUR 4,7 Mrd. und einen Output von rund 9,9 Mio. Tonnen an Sekundärrohstoffen.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?