08.02.2013 20:50
Bewerten
 (0)

Scholz AG stockt Anleihe um 32,5 Mio. Euro auf, Emissionspreis: 103,00%

Die Scholz AG gibt die Aufstockung ihrer Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 32,5 Mio. Euro im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren bekannt. Das Gesamtvolumen der Scholz-Anleihe beträgt nach der Aufstockung, mit Valuta 13. Februar, 182,5 Mio. Euro. Die ISIN / WKN der Aufstockungsanleihe entspricht der ISIN / WKN der bestehenden Anleihe (ISIN: AT0000A0U9J2 / WKN: A1MLSS). Dementsprechend gelten für die Aufstockungsanleihe die gleichen Bedingungen wie für die bisherige Anleihe (unter anderem beträgt der jährliche Zinssatz der Scholz AG-Anleihe 8,50%, zurückgezahlt wird die Anleihe zu ihrem Nennbetrag am 8. März 2017). Der Ausgabepreis für die Aufstockung wurde bei 103,00% festgesetzt, was einer jährlichen Rendite von rund 7,6% entspricht. Die Handelsaufnahme im Entry Standard für Anleihen sowie im Dritter Markt Wien ist für den 13. Februar 2013 vorgesehen.


"Wir freuen uns über die erfolgreiche Aufstockung der Anleihe. Der Emissionserlös dient der weiteren Verbesserung des Laufzeitenprofils der Finanzverbindlichkeiten sowie einer weiteren Diversifikation der Investorenbasis des Unternehmens', so Parag-Johannes Bhatt, Finanzvorstand der Scholz AG.

Die Transaktion wurde durch die Close Brothers Seydler Bank AG, Frankfurt am Main, als Sole Global Coordinator und Bookrunner begleitet und bei institutionellen Investoren und Vermögensverwaltern platziert. Die BLÄTTCHEN & PARTNER AG, München, begleitete die Transaktion als Financial Advisor und Listing Partner der Deutsche Börse AG.

Die Scholz Gruppe zählt zu den Marktführern und Schlüssellieferanten der Stahl- und Metallindustrie in Zentral-, Ost- bzw. Südosteuropa. Die Scholz Gruppe betreibt den Handel und die Aufbereitung von Eisen- und Nicht-Eisenmetallen, wie Kupfer und Aluminium und bietet dazugehörige Dienstleistungen an. Das Unternehmen ist mit über 7.500 Mitarbeitern in über 20 Ländern aktiv und erwirtschaftete 2011 einen Gesamtumsatz von rund EUR 5,3 Mrd. und einen Output von rund 10,9 Mio. Tonnen an Sekundärrohstoffen.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?