08.02.2013 20:50
Bewerten
 (0)

Scholz AG stockt Anleihe um 32,5 Mio. Euro auf, Emissionspreis: 103,00%

Die Scholz AG gibt die Aufstockung ihrer Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 32,5 Mio. Euro im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren bekannt. Das Gesamtvolumen der Scholz-Anleihe beträgt nach der Aufstockung, mit Valuta 13. Februar, 182,5 Mio. Euro. Die ISIN / WKN der Aufstockungsanleihe entspricht der ISIN / WKN der bestehenden Anleihe (ISIN: AT0000A0U9J2 / WKN: A1MLSS). Dementsprechend gelten für die Aufstockungsanleihe die gleichen Bedingungen wie für die bisherige Anleihe (unter anderem beträgt der jährliche Zinssatz der Scholz AG-Anleihe 8,50%, zurückgezahlt wird die Anleihe zu ihrem Nennbetrag am 8. März 2017). Der Ausgabepreis für die Aufstockung wurde bei 103,00% festgesetzt, was einer jährlichen Rendite von rund 7,6% entspricht. Die Handelsaufnahme im Entry Standard für Anleihen sowie im Dritter Markt Wien ist für den 13. Februar 2013 vorgesehen.


"Wir freuen uns über die erfolgreiche Aufstockung der Anleihe. Der Emissionserlös dient der weiteren Verbesserung des Laufzeitenprofils der Finanzverbindlichkeiten sowie einer weiteren Diversifikation der Investorenbasis des Unternehmens', so Parag-Johannes Bhatt, Finanzvorstand der Scholz AG.

Die Transaktion wurde durch die Close Brothers Seydler Bank AG, Frankfurt am Main, als Sole Global Coordinator und Bookrunner begleitet und bei institutionellen Investoren und Vermögensverwaltern platziert. Die BLÄTTCHEN & PARTNER AG, München, begleitete die Transaktion als Financial Advisor und Listing Partner der Deutsche Börse AG.

Die Scholz Gruppe zählt zu den Marktführern und Schlüssellieferanten der Stahl- und Metallindustrie in Zentral-, Ost- bzw. Südosteuropa. Die Scholz Gruppe betreibt den Handel und die Aufbereitung von Eisen- und Nicht-Eisenmetallen, wie Kupfer und Aluminium und bietet dazugehörige Dienstleistungen an. Das Unternehmen ist mit über 7.500 Mitarbeitern in über 20 Ländern aktiv und erwirtschaftete 2011 einen Gesamtumsatz von rund EUR 5,3 Mrd. und einen Output von rund 10,9 Mio. Tonnen an Sekundärrohstoffen.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?