26.03.2013 08:33
Bewerten
 (0)

Schroders übernimmt Cazenove Capital

Der britische Vermögensverwalter Schroders hat die Übernahme von Cazenove Capital Holdings Limited (Cazenove Capital) bekannt gegeben. Das Transaktionsvolumen lag bei 424 Millionen Pfund (496 Millionen Euro). Gemäß der Übernahmevereinbarung übernimmt Schroders Cazenove Capital für 1,35 Pfund je Aktie in bar. Die Transaktion vereint zwei der ältesten in London ansässigen Vermögensverwalter mit einem neuen gemeinsamen pro-forma Vermögen von insgesamt 229,2 Milliarden Pfund (Wert per 31.12.2012). Zu den von Schroders verwalteten Kundengeldern in Höhe von 212 Pfund(261,3 Milliarden Euro per 31.12.2012) kommen die von Cazenove Capital gemanagten 17,2 Milliarden Pfund hinzu. Mit dieser Transaktion unterstreicht Schroders seine Strategie, den eigenen Private Banking Bereich weiter auszubauen und zudem seine Position als Vermittler von Finanzprodukten in Großbritannien zu stärken.

Durch die Übernahme entsteht mit Schroders Cazenove Capital einer der führenden und unabhängigen Private Banking und Wealth Management Anbieter in Großbritannien, die gemeinsam 28,4 Milliarden Pfund Kundengelder (per 31.12.2012) in diesem Geschäftsbereich verantworten. Zudem wird der Private Banking Bereich eine marktführende Position in der Vermögensverwaltung für Wohltätigkeitsorganisationen einnehmen.

Mit Cazenove Capitals Investment Fonds übernimmt Schroders zudem Kundengelder in Höhe von 5,1 Milliarden Pfund und erweitert sein Team für europäische und britische Aktien, Fixed Income, Multi Manager und Absolute Return Strategien.

Cazenove wurde bereits 1823 gegründet und zählt in Großbritannien zu den führenden Aktienhändlern. Die nach dem Verkauf des Investment Banking Geschäfts an JPMorgan im Jahr 2005 entstandene Vermögensverwaltung Cazenove Capital ist mehrheitlich in Besitz der Mitarbeiter und verwaltet per 28.02.2013 18,7 Milliarden Pfund.

Andrew Ross, Chief Executive bei Cazenove Capital wird im Zuge der Transaktion die Position des Leiters UK Private Banking übernehmen und an Philipp Mallinckrodt, Schroders Group Head of Private Banking, berichten.

"Mit dieser Transaktion kreieren wir ein führendes und unabhängiges Private Banking und Wealth Management Geschäft in Großbritannien. Unsere Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter werden langfristig von diesem Schritt profitieren", sagt Michael Dobson, Chief Executive bei Schroders.

"Seit dem Verkauf unseres Investmentbanking Geschäfts an JPMorgan in 2005 haben wir mit unserem Investmentfonds-Bereich eine hervorragende Wertentwicklung erzielt und in Großbritannien eine marktführende Position im Bereich der vermögenden Privatkunden aufgebaut", sagt David Mayhew, Chairman bei Cazenove Capital.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- QIAGEN überrascht mit guten Zahlen -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet meldet deutliches Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Chinesischer Investor legt Übernahmeangebot für AIXTRON vor. CANCOM legt weiter zu. Sony mit Gewinneinbruch. HeidelbergCement verdient kräftig. Sanofi von Wechselkursen und Venezuela belastet. Stellenabbau bei Microsoft fällt größer aus. Japans Zentralbank enttäuscht Finanzmärkte. Gewinn von Vermögensverwalter UBS schrumpft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?