22.06.2013 11:00
Bewerten
 (1)

Schock für Alpine-Gläubiger

Schock für Alpine-Gläubiger
Schrott-Anleihe
Wer Anleihen des zweitgrößten österreichischen Baukonzerns Alpine hält, muss sich auf herbe Verluste einstellen.
€uro am Sonntag

Das Unternehmen hat am Mittwoch Insolvenz angemeldet. ­Alpine hat sich mithilfe von drei Anleihen 290 Millionen Euro am Kapitalmarkt geliehen. Die Papiere, die auch in Deutschland notiert sind, wurden vom Handel ausgesetzt. ­

Außerbörslich gab es einen Vorgeschmack, was auf Anleger zukommen könnte: Wer die 2017 fällige Anleihe loswerden wollte, bekam fünf Prozent des Nennwerts. Das kann nur für Anleger eine Option sein, die fix einen Schlussstrich unter das Desaster ziehen und kein langwieriges Verfahren mit ungewissem Ausgang über sich ergehen lassen wollen. Andere sollten bei derlei Kursen eher abwarten, wie es weitergeht. (Redaktion Euro am Sonntag)

Bildquellen: Markus Gentner

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

S&P droht Großbritannien mit Herabstufung. Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst. Moody's senkt Ausblick für MTU-Rating. Singapur wird neuer Großaktionär bei alstria. Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?