22.06.2013 11:00
Bewerten
 (1)

Schock für Alpine-Gläubiger

Schock für Alpine-Gläubiger
Schrott-Anleihe
Wer Anleihen des zweitgrößten österreichischen Baukonzerns Alpine hält, muss sich auf herbe Verluste einstellen.
€uro am Sonntag

Das Unternehmen hat am Mittwoch Insolvenz angemeldet. ­Alpine hat sich mithilfe von drei Anleihen 290 Millionen Euro am Kapitalmarkt geliehen. Die Papiere, die auch in Deutschland notiert sind, wurden vom Handel ausgesetzt. ­

Außerbörslich gab es einen Vorgeschmack, was auf Anleger zukommen könnte: Wer die 2017 fällige Anleihe loswerden wollte, bekam fünf Prozent des Nennwerts. Das kann nur für Anleger eine Option sein, die fix einen Schlussstrich unter das Desaster ziehen und kein langwieriges Verfahren mit ungewissem Ausgang über sich ergehen lassen wollen. Andere sollten bei derlei Kursen eher abwarten, wie es weitergeht. (Redaktion Euro am Sonntag)

Bildquellen: Markus Gentner
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige