22.06.2013 11:00
Bewerten
 (1)

Schock für Alpine-Gläubiger

Schock für Alpine-Gläubiger
Schrott-Anleihe
Wer Anleihen des zweitgrößten österreichischen Baukonzerns Alpine hält, muss sich auf herbe Verluste einstellen.
€uro am Sonntag

Das Unternehmen hat am Mittwoch Insolvenz angemeldet. ­Alpine hat sich mithilfe von drei Anleihen 290 Millionen Euro am Kapitalmarkt geliehen. Die Papiere, die auch in Deutschland notiert sind, wurden vom Handel ausgesetzt. ­

Außerbörslich gab es einen Vorgeschmack, was auf Anleger zukommen könnte: Wer die 2017 fällige Anleihe loswerden wollte, bekam fünf Prozent des Nennwerts. Das kann nur für Anleger eine Option sein, die fix einen Schlussstrich unter das Desaster ziehen und kein langwieriges Verfahren mit ungewissem Ausgang über sich ergehen lassen wollen. Andere sollten bei derlei Kursen eher abwarten, wie es weitergeht. (Redaktion Euro am Sonntag)

Bildquellen: Markus Gentner
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Schwächelnde Exporte bremsen deutschen Aufschwung -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg. Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit. Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?