22.06.2013 11:00
Bewerten
 (1)

Schock für Alpine-Gläubiger

Schock für Alpine-Gläubiger
Schrott-Anleihe
Wer Anleihen des zweitgrößten österreichischen Baukonzerns Alpine hält, muss sich auf herbe Verluste einstellen.
€uro am Sonntag

Das Unternehmen hat am Mittwoch Insolvenz angemeldet. ­Alpine hat sich mithilfe von drei Anleihen 290 Millionen Euro am Kapitalmarkt geliehen. Die Papiere, die auch in Deutschland notiert sind, wurden vom Handel ausgesetzt. ­

Außerbörslich gab es einen Vorgeschmack, was auf Anleger zukommen könnte: Wer die 2017 fällige Anleihe loswerden wollte, bekam fünf Prozent des Nennwerts. Das kann nur für Anleger eine Option sein, die fix einen Schlussstrich unter das Desaster ziehen und kein langwieriges Verfahren mit ungewissem Ausgang über sich ergehen lassen wollen. Andere sollten bei derlei Kursen eher abwarten, wie es weitergeht. (Redaktion Euro am Sonntag)

Bildquellen: Markus Gentner

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?