08.05.2013 17:00
Bewerten
(0)

Slowenien: Runter auf Ramschniveau

Schuldenkrise: Slowenien: Runter auf Ramschniveau | Nachricht | finanzen.net
Schuldenkrise
DRUCKEN
Die Ratingagentur Moody’s bewertet Sloweniens Kreditwürdigkeit schlechter. Anleihen des Landes, das als Kandidat für Eurohilfen gilt, rangieren fortan auf Ramschniveau.
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Sloweniens Probleme wachsen. Das Land muss viel Geld für seine maroden Banken bereitstellen, doch das könnte nun noch schwieriger werden als angenommen: Die Ratingagentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit des Landes auf Ramschniveau herabgestuft. Sie liegt jetzt bei „Ba1“ und damit unter der wichtigen Investment-Grade-Stufe. Das könnte die slowenischen Refinanzierungskosten, die schon heute extrem hoch sind, weiter nach oben treiben.

Entsprechend nervös reagierte man in Ljubljana auf die Herabstufung. Kurzzeitig wurde offenbar darüber nachgedacht, die Auktion neuer Staatsanleihen in US-Dollar abzusagen, die dann am Donnerstag doch stattfand. Slowenien musste Anlegern dabei für zehnjährige Papiere 6,25 Prozent Zinsen bieten — deutlich mehr als zuletzt.

Die steigenden Kreditkosten könnten Sloweniens Ministerpräsidentin Alenka Bratusek zwingen, Hilfen bei der EU zu beantragen, spekuliert man deshalb an den Finanzmärkten. Bisher strebt Bratu­sek an, dass das Land durch eigene Kraft wieder auf die Beine kommt. Am 9. Mai wird sie der EU-Kom­mission einen Plan vorstellen, wie sie den Bankensektor, die große Schwachstelle, stabilisieren will.

Entscheidende Wochen
Anleger sollten in den kommenden Wochen genau beobachten, ob Slowenien seine Probleme selbst lösen kann oder ob die EU einspringen muss. Diese zeigte sich zuletzt unwillig, Banken und Staaten allein mit Steuergeldern zu retten. Dabei könnten nicht nur Bankguthaben, sondern auch Anleihegläubiger gefährdet sein. In Griechenland mussten diese schon zwei Schuldenschnitte über sich ergehen lassen.

Bildquellen: Oliver Weber, Klemen Misic / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen mit gemischten Vorzeichen -- BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW -- Infineon, Alno im Fokus

Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Jamaika-Gespräche: Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge. HelloFresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Merck & Co. streicht 1.800 Stellen im US-Vertrieb.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Amazon906866
CommerzbankCBK100