aktualisiert: 10.07.2012 13:49
Bewerten
 (0)

Staatsanleihen: Auch Irland gewinnt in Brüssel

Irlands Staatsfinanzen können auf Rückenwind hoffen
Schuldenkrise
Dank des EU-Gipfels in Brüssel und harter Reformen kehrt Irland erfolgreich auf den Anleihemarkt zurück.
€uro am Sonntag

von Peter Gewalt, €uro am Sonntag

Spanien und Italien ließen sich vorvergangenen Freitag als große Gewinner des Eurogipfels in Brüssel feiern. Beinahe unbemerkt knallten aber auch in Irland die Sektkorken. Denn der Inselstaat dürfte ebenfalls vom ausgehandelten Kompromiss profitieren, dass kriselnde Geldhäuser künftig direkt aus dem Rettungsfonds ESM rekapitalisiert werden dürfen. Irland hat anders als Spanien die maroden heimischen Banken seit 2009 mit insgesamt 64 Milliarden Euro an eigenen Steuergeldern gestützt.

Damit wurde der Zusammenbruch des Finanzsektors verhindert, doch das hoch verschuldete Land musste wenig später unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen. Nun kön­nen die Iren im Nachhinein auf Kapitalhilfen aus dem ESM hoffen, um ihre Rettungskosten zu senken. Dies erleichtert die Rückkehr der Iren an den Kapitalmarkt. Am vergangenen Donnerstag platzierte Dublin erfolgreich Schatzwechsel im Wert von 500 Millionen Euro, lang laufende Bonds sollen folgen.

Auch der harte Reformkurs Dublins hat sich bezahlt gemacht. Staatsausgaben wurden zusammengestrichen, Sozialleistungen rigoros gekürzt. Nach einer tiefen Rezession wächst Irlands Wirtschaft wieder, die stark gesunkenen Immobilienpreise haben sich stabilisiert. Ergebnis: Inzwischen liegen die Renditen irischer Staatsanleihen so niedrig wie seit 2010 nicht mehr.

Anleger können mit einer Staatsanleihe auf das Comeback der Iren setzen. Doch Vorsicht: Sollten Turbulenzen in der Eurozone auftreten, dürfte auch dieses Papier erneut unter Druck geraten. Auch ein Schuldenschnitt ist noch nicht völlig ausgeschlossen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige