aktualisiert: 10.07.2012 13:49
Bewerten
 (0)

Staatsanleihen: Auch Irland gewinnt in Brüssel

Schuldenkrise: Staatsanleihen: Auch Irland gewinnt in Brüssel | Nachricht | finanzen.net
Irlands Staatsfinanzen können auf Rückenwind hoffen
Schuldenkrise
Dank des EU-Gipfels in Brüssel und harter Reformen kehrt Irland erfolgreich auf den Anleihemarkt zurück.
€uro am Sonntag
von Peter Gewalt, €uro am Sonntag

Spanien und Italien ließen sich vorvergangenen Freitag als große Gewinner des Eurogipfels in Brüssel feiern. Beinahe unbemerkt knallten aber auch in Irland die Sektkorken. Denn der Inselstaat dürfte ebenfalls vom ausgehandelten Kompromiss profitieren, dass kriselnde Geldhäuser künftig direkt aus dem Rettungsfonds ESM rekapitalisiert werden dürfen. Irland hat anders als Spanien die maroden heimischen Banken seit 2009 mit insgesamt 64 Milliarden Euro an eigenen Steuergeldern gestützt.

Damit wurde der Zusammenbruch des Finanzsektors verhindert, doch das hoch verschuldete Land musste wenig später unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen. Nun kön­nen die Iren im Nachhinein auf Kapitalhilfen aus dem ESM hoffen, um ihre Rettungskosten zu senken. Dies erleichtert die Rückkehr der Iren an den Kapitalmarkt. Am vergangenen Donnerstag platzierte Dublin erfolgreich Schatzwechsel im Wert von 500 Millionen Euro, lang laufende Bonds sollen folgen.

Auch der harte Reformkurs Dublins hat sich bezahlt gemacht. Staatsausgaben wurden zusammengestrichen, Sozialleistungen rigoros gekürzt. Nach einer tiefen Rezession wächst Irlands Wirtschaft wieder, die stark gesunkenen Immobilienpreise haben sich stabilisiert. Ergebnis: Inzwischen liegen die Renditen irischer Staatsanleihen so niedrig wie seit 2010 nicht mehr.

Anleger können mit einer Staatsanleihe auf das Comeback der Iren setzen. Doch Vorsicht: Sollten Turbulenzen in der Eurozone auftreten, dürfte auch dieses Papier erneut unter Druck geraten. Auch ein Schuldenschnitt ist noch nicht völlig ausgeschlossen.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400