25.03.2013 11:55
Bewerten
 (0)

Investoren halten sich bei Italien-Autkion wegen Polit-Stillstand zurück

Schwache Nachfrage
Die schwierige Regierungsbildung in Italien mit drohendem politischen Stillstand gibt den Anlegern offensichtlich zu denken.
Bei einer Aufstockung unverzinslicher Schuldtitel (Zerobonds) gelang es Rom am Montag nicht, den anvisierten Höchstbetrag einzusammeln, wie aus Zahlen der italienischen Notenbank hervorgeht. Zudem musste das in der Rezession steckende Land etwas mehr Rendite bieten als vor Monatsfrist.

    Die Zerobonds mit Fälligkeit 2014 spülten insgesamt 2,83 Milliarden Euro in die Staatskasse. Geplant waren bis zu drei Milliarden Euro. Die Rendite, die sich bei diesen Nullzinspapieren allein aus dem Verkaufskurs ergibt, stieg verglichen mit der vorherigen Aufstockung Ende Februar um sechs Basispunkte auf 1,75 Prozent. Die Nachfrage war schwächer als vor einem Monat.

    Zwei weitere Anleihen erbrachten zusätzlich eine Milliarde Euro. Diese inflationsgeschützten Papiere mit fünf- und zehnjähriger Laufzeit rentierten mit 2,16 und 3,02 Prozent. Weil die Schuldtitel längere Zeit nicht mehr verkauf worden waren, ist ein Renditevergleich nicht aussagekräftig./bgf/hbr

ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com, Samot / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?