25.03.2013 11:55
Bewerten
 (0)

Investoren halten sich bei Italien-Autkion wegen Polit-Stillstand zurück

Schwache Nachfrage: Investoren halten sich bei Italien-Autkion wegen Polit-Stillstand zurück | Nachricht | finanzen.net
Schwache Nachfrage

Die schwierige Regierungsbildung in Italien mit drohendem politischen Stillstand gibt den Anlegern offensichtlich zu denken.

Bei einer Aufstockung unverzinslicher Schuldtitel (Zerobonds) gelang es Rom am Montag nicht, den anvisierten Höchstbetrag einzusammeln, wie aus Zahlen der italienischen Notenbank hervorgeht. Zudem musste das in der Rezession steckende Land etwas mehr Rendite bieten als vor Monatsfrist.

    Die Zerobonds mit Fälligkeit 2014 spülten insgesamt 2,83 Milliarden Euro in die Staatskasse. Geplant waren bis zu drei Milliarden Euro. Die Rendite, die sich bei diesen Nullzinspapieren allein aus dem Verkaufskurs ergibt, stieg verglichen mit der vorherigen Aufstockung Ende Februar um sechs Basispunkte auf 1,75 Prozent. Die Nachfrage war schwächer als vor einem Monat.

    Zwei weitere Anleihen erbrachten zusätzlich eine Milliarde Euro. Diese inflationsgeschützten Papiere mit fünf- und zehnjähriger Laufzeit rentierten mit 2,16 und 3,02 Prozent. Weil die Schuldtitel längere Zeit nicht mehr verkauf worden waren, ist ein Renditevergleich nicht aussagekräftig./bgf/hbr

ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com, Samot / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.000-Punkte-Marke -- Abschreibungen belasten Bayer -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276