25.03.2013 11:55
Bewerten
 (0)

Investoren halten sich bei Italien-Autkion wegen Polit-Stillstand zurück

Schwache Nachfrage
Die schwierige Regierungsbildung in Italien mit drohendem politischen Stillstand gibt den Anlegern offensichtlich zu denken.
Bei einer Aufstockung unverzinslicher Schuldtitel (Zerobonds) gelang es Rom am Montag nicht, den anvisierten Höchstbetrag einzusammeln, wie aus Zahlen der italienischen Notenbank hervorgeht. Zudem musste das in der Rezession steckende Land etwas mehr Rendite bieten als vor Monatsfrist.

    Die Zerobonds mit Fälligkeit 2014 spülten insgesamt 2,83 Milliarden Euro in die Staatskasse. Geplant waren bis zu drei Milliarden Euro. Die Rendite, die sich bei diesen Nullzinspapieren allein aus dem Verkaufskurs ergibt, stieg verglichen mit der vorherigen Aufstockung Ende Februar um sechs Basispunkte auf 1,75 Prozent. Die Nachfrage war schwächer als vor einem Monat.

    Zwei weitere Anleihen erbrachten zusätzlich eine Milliarde Euro. Diese inflationsgeschützten Papiere mit fünf- und zehnjähriger Laufzeit rentierten mit 2,16 und 3,02 Prozent. Weil die Schuldtitel längere Zeit nicht mehr verkauf worden waren, ist ein Renditevergleich nicht aussagekräftig./bgf/hbr

ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige