17.08.2012 16:31
Bewerten
(0)

Der Allestuer

Bekannt ist: EZB-Präsident Mario Draghi will alles tun (im Rahmen des Mandats der EZB, und vielleicht auch darüber hinaus), um den Euro zu retten.
Zum Letzteren zählt auch der Kauf von Krisenländern-Staatsanleihen am Sekundärmarkt. Dadurch würden „zu hohe“ Renditen abgeschmolzen und so die Haushaltsfinanzierung dieser Länder erleichtert. Spanien oder Italien könnten beispielsweise in diesen Genuss kommen. Freilich ist diese Hilfe an Auflagen geknüpft: Die entsprechenden Länder müssen um Unterstützung durch die Europäische Finanzierungsstabilisierungsfazilität (EFSF) oder den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) bitten und in einer Absichtserklärung Auflagen hinsichtlich ihrer Haushalts- und Wirtschaftspolitik akzeptieren (hörten wir das nicht schon 1994?).

Im Verlauf des BTP-Futures (italienische Staatsanleihen) macht sich die Draghi-Andeutung zu Anleihen-Käufen mit einem merklichen Kursanstieg (fallende Zinsen) in jüngster Zeit bemerkbar. Dabei wurde auch der recht flach verlaufende Abwärtstrend überschritten, was auf den ersten Blick, einschließlich des kleinen Pullbacks, recht positiv wirkt.

Future auf italienische Staatsanleihen: Abwärtstrend überwunden

Wer auch in diesem Bereich von einer Fortsetzung der „Draghi-Hausse“ ausgeht, für den könnte ein Vontobel Mini-Future long auf den BTP-Future (DE000VT5WJ41) interessant sein. Die Barriere des Produkts liegt derzeit bei 91,49 Euro (Abstand 9,72 Prozent) und der Hebel beträgt 8,2.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX-Anleger wohl zurückhaltend -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
BYD Co. Ltd.A0M4W9