17.08.2012 16:31
Bewerten
 (0)

Der Allestuer

Bekannt ist: EZB-Präsident Mario Draghi will alles tun (im Rahmen des Mandats der EZB, und vielleicht auch darüber hinaus), um den Euro zu retten.
Zum Letzteren zählt auch der Kauf von Krisenländern-Staatsanleihen am Sekundärmarkt. Dadurch würden „zu hohe“ Renditen abgeschmolzen und so die Haushaltsfinanzierung dieser Länder erleichtert. Spanien oder Italien könnten beispielsweise in diesen Genuss kommen. Freilich ist diese Hilfe an Auflagen geknüpft: Die entsprechenden Länder müssen um Unterstützung durch die Europäische Finanzierungsstabilisierungsfazilität (EFSF) oder den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) bitten und in einer Absichtserklärung Auflagen hinsichtlich ihrer Haushalts- und Wirtschaftspolitik akzeptieren (hörten wir das nicht schon 1994?).

Im Verlauf des BTP-Futures (italienische Staatsanleihen) macht sich die Draghi-Andeutung zu Anleihen-Käufen mit einem merklichen Kursanstieg (fallende Zinsen) in jüngster Zeit bemerkbar. Dabei wurde auch der recht flach verlaufende Abwärtstrend überschritten, was auf den ersten Blick, einschließlich des kleinen Pullbacks, recht positiv wirkt.

Future auf italienische Staatsanleihen: Abwärtstrend überwunden

Wer auch in diesem Bereich von einer Fortsetzung der „Draghi-Hausse“ ausgeht, für den könnte ein Vontobel Mini-Future long auf den BTP-Future (DE000VT5WJ41) interessant sein. Die Barriere des Produkts liegt derzeit bei 91,49 Euro (Abstand 9,72 Prozent) und der Hebel beträgt 8,2.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige