05.09.2013 15:45
Bewerten
 (0)

Scope bewertet Anleihe der MS "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft mbH mit BBB-

Auf die erstmalig fällige Zinszahlung hat diese Ratingabstufung keinerlei Auswirkung
Scope Ratings hat im Nachgang der bereits am 17. Juli 2013 veröffentlichten vorläufigen Halbjahreszahlen der MS "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft mbH  und der dabei vorgenommenen Anpassung der Jahresprognose für 2013 das Rating für die Unternehmensanleihe der MS "Deutschland" GmbH von A auf BBB- herab gesetzt. Bis zum bereits vereinbarten Folgerating im November dieses Jahres steht das Rating "under review". Auf die am 18. Dezember 2013 erstmalig fällige Zinszahlung an die Anleiheinvestoren hat dies nach wie vor keinerlei Auswirkung. Die Kuponzahlungen für 2013 und 2014 wurden im Rahmen der Anleihe-Emission durch entsprechende Kreditlinien seitens des Mehrheitsgesellschafters AURELIUS AG vorsorglich abgesichert. Zudem ist die Anleihe, die über ein Volumen von insgesamt 50 Mio. Euro verfügt, auch weiterhin mit der Schiffshypothek erstrangig besichert - eine im deutschen Mittelstandsanleihemarkt einzigartige Absicherung. Ein Gutachten vom Oktober 2012 hat dabei einen Wert von rund 77 Mio. Euro ermittelt.

"Wir nehmen die Entscheidung der Ratingagentur zur Kenntnis. Unsere volle Konzentration gilt unverändert der nachhaltigen Verbesserung des operativen Ergebnisses", sagte Christopher Nolde, Geschäftsführer der MS Deutschland GmbH. "Wir können hierbei nach wie vor auf die Unterstützung unseres Mehrheitsgesellschafters setzen. Dies gilt insbesondere auch für die für 2014 geplanten Investitionen in das Schiff, in deren Rahmen unter anderem auch wie geplant französische Balkone angebracht werden." In die umfassende Analyse für das Folgerating wird auch der Ende September vorliegende vollständige Halbjahresbericht einfließen.


www.fixed-income.org

Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinig -- Weitere Millionen-Strafe für VW -- Barclays-Gewinn bricht ein -- Amazon übertrifft Markterwartungen deutlich -- Alphabet meldet kräftiges Umsatzwachstum

Sony mit Gewinneinbruch. HeidelbergCement verdient kräftig. Sanofi von Wechselkursen und Venezuela belastet. Stellenabbau bei Microsoft fällt größer aus. Japans Zentralbank enttäuscht Finanzmärkte. Gewinn von Vermögensverwalter UBS schrumpft. Engie leidet unter Preisverfall und Wärme. Kering profitiert von Gucci und PUMA.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?