01.03.2013 12:31
Bewerten
 (0)

Seidensticker ordnet Unternehmensleitung neu

Die Textilkontor Walter Seidensticker GmbH & Co. KG, Europas größter Hemdenhersteller, setzt die strategische Ausrichtung des Unternehmens weiter fort.Zum 1. März 2013 wird sich die Unternehmensleitung, bestehend aus den geschäftsführenden Gesellschaftern Gerd Oliver und Frank Seidensticker sowie Unternehmenssprecher Detlef Adler, auf die strategische Positionierung des Bielefelder Traditionshauses fokussieren, um Wachstumspotenziale zu erschließen. Das operative Geschäft legt die Unternehme...
Die Textilkontor Walter Seidensticker GmbH & Co. KG, Europas größter Hemdenhersteller, setzt die strategische Ausrichtung des Unternehmens weiter fort.

Zum 1. März 2013 wird sich die Unternehmensleitung, bestehend aus den geschäftsführenden Gesellschaftern Gerd Oliver und Frank Seidensticker sowie Unternehmenssprecher Detlef Adler, auf die strategische Positionierung des Bielefelder Traditionshauses fokussieren, um Wachstumspotenziale zu erschließen. Das operative Geschäft legt die Unternehmensleitung in die Verantwortung von zehn Geschäftsfeldleitern, die bereits langjährig ihr operatives Know-how bei Seidensticker unter Beweis gestellt haben. Bei den Geschäftsfeldern handelt es sich u.a. um die Bereiche Marken, Private Label, und Retail, denen nun die jeweiligen Geschäftsfeldleitungen vorstehen.

Die Verantwortung für die Marken (Seidensticker, Jacques Britt, camel activ) wird zukünftig Eric Sperber übernehmen. Der Bielefelder kennt das Unternehmen bereits seit seiner Ausbildung und ist seit 2004 als Managing Director bei camel active tätig. Die Unternehmensleitung, speziell Gerd Oliver Seidensticker, freut sich, in Eric Sperber einen ausgewiesenen Fachmann und Kenner des operativen Geschäfts für diesen Bereich gewonnen zu haben, der das dynamische Wachstum der Marken weiter vorantreiben wird. Gerd Oliver Seidensticker wird neben seinen Funktionen im strategischen Management auch die Ausrichtung des Marketings der Seidensticker-Gruppe forcieren. Mit der neuen Struktur passt sich das Unternehmen an die Marktgegebenheiten an und aktiviert sein strategisches Wachstum.

----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Deutsche-Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?