25.06.2013 12:13
Bewerten
 (0)

Italien muss wieder deutlich mehr Zinsen zahlen

Situation verschärft sich: Italien muss wieder deutlich mehr Zinsen zahlen | Nachricht | finanzen.net
Situation verschärft sich

Das Schuldenmachen wird für das Euro-Krisenland Italien wieder deutlich teurer.

Bei der Versteigerung einer Nullzins-Anleihe mit einer Laufzeit von zwei Jahren fiel der Hammer am Dienstag nach Angaben der italienischen Schuldenagentur bei einem Zinssatz von 2,403 Prozent. Die Rendite war damit mehr als doppelt so hoch wie bei der letzten vergleichbaren Auktion am 28. Mai, als Italien einen Zinssatz von nur 1,113 Prozent bieten musste. Insgesamt spülte die Versteigerung 3,5 Milliarden Euro in die italienische Staatskasse. Damit erreichte das hochverschuldete Euroland das angepeilte Maximalziel.

    In den vergangenen Tagen waren die Renditen im freien Handel stark gestiegen. Auslösen waren Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke vom vergangenen Mittwoch. Er hatte eine Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe in den USA noch im laufenden Jahr ins Spiel gebracht, damit weltweit einen Ausverkauf an den Rentenmärkten ausgelöst und für einen starken Anstieg der Renditen gesorgt.

    Eine ähnliche Entwicklung wie bei der Nullzinsanleihe zeigte sich in Italien auch bei der Versteigerung von inflationsindexierten Anleihen mit einer Laufzeit bis 2018. Hier lag die Realrendite, die sich aus Nominalzins abzüglich einer veranschlagten Inflationsrate ergibt, laut der Schuldenagentur bei 2,91 Prozent. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 28. Mai fiel der Hammer bei einem Zinssatz von 1,83 Prozent.

    Die Schuldenagentur meldete außerdem bei der Versteigerung von inflationsindexierten Anleihen mit Laufzeit bis 2026 einen Zinssatz von 3,75 Prozent. Die beiden inflationsindexierten Anleihen spülten das zuvor angepeilte Maximalziel von 1,0 Milliarden Euro in die Staatskasse./jkr/bgf

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: aldorado / Shutterstock.com, Samot / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB