25.06.2013 12:13
Bewerten
 (0)

Italien muss wieder deutlich mehr Zinsen zahlen

Situation verschärft sich: Italien muss wieder deutlich mehr Zinsen zahlen | Nachricht | finanzen.net
Situation verschärft sich

Das Schuldenmachen wird für das Euro-Krisenland Italien wieder deutlich teurer.

Bei der Versteigerung einer Nullzins-Anleihe mit einer Laufzeit von zwei Jahren fiel der Hammer am Dienstag nach Angaben der italienischen Schuldenagentur bei einem Zinssatz von 2,403 Prozent. Die Rendite war damit mehr als doppelt so hoch wie bei der letzten vergleichbaren Auktion am 28. Mai, als Italien einen Zinssatz von nur 1,113 Prozent bieten musste. Insgesamt spülte die Versteigerung 3,5 Milliarden Euro in die italienische Staatskasse. Damit erreichte das hochverschuldete Euroland das angepeilte Maximalziel.

    In den vergangenen Tagen waren die Renditen im freien Handel stark gestiegen. Auslösen waren Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke vom vergangenen Mittwoch. Er hatte eine Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe in den USA noch im laufenden Jahr ins Spiel gebracht, damit weltweit einen Ausverkauf an den Rentenmärkten ausgelöst und für einen starken Anstieg der Renditen gesorgt.

    Eine ähnliche Entwicklung wie bei der Nullzinsanleihe zeigte sich in Italien auch bei der Versteigerung von inflationsindexierten Anleihen mit einer Laufzeit bis 2018. Hier lag die Realrendite, die sich aus Nominalzins abzüglich einer veranschlagten Inflationsrate ergibt, laut der Schuldenagentur bei 2,91 Prozent. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 28. Mai fiel der Hammer bei einem Zinssatz von 1,83 Prozent.

    Die Schuldenagentur meldete außerdem bei der Versteigerung von inflationsindexierten Anleihen mit Laufzeit bis 2026 einen Zinssatz von 3,75 Prozent. Die beiden inflationsindexierten Anleihen spülten das zuvor angepeilte Maximalziel von 1,0 Milliarden Euro in die Staatskasse./jkr/bgf

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: aldorado / Shutterstock.com, Samot / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Dow stabil -- SAP erhöht Prognosen für 2017 und 2020 -- Manz- und Pfeiffer Vacuum-Aktien heben ab -- Samsung, BT Group, VW, Alcoa, Yahoo im Fokus

Schaeffler verdient mehr. DuPont meldet Gewinnsprung. Werden Russland-Investments mit US-Präsident Trump wieder attraktiv? Chartanalyst: Das ist bei der Trump-Rally noch drin. Britisches Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Air Berlin-Großaktionär Etihad wirft Chef raus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Allianz 840400
Commerzbank CBK100
SAP SE 716460
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Siemens AG 723610
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212