25.06.2013 12:13
Bewerten
 (0)

Italien muss wieder deutlich mehr Zinsen zahlen

Situation verschärft sich
Das Schuldenmachen wird für das Euro-Krisenland Italien wieder deutlich teurer.
Bei der Versteigerung einer Nullzins-Anleihe mit einer Laufzeit von zwei Jahren fiel der Hammer am Dienstag nach Angaben der italienischen Schuldenagentur bei einem Zinssatz von 2,403 Prozent. Die Rendite war damit mehr als doppelt so hoch wie bei der letzten vergleichbaren Auktion am 28. Mai, als Italien einen Zinssatz von nur 1,113 Prozent bieten musste. Insgesamt spülte die Versteigerung 3,5 Milliarden Euro in die italienische Staatskasse. Damit erreichte das hochverschuldete Euroland das angepeilte Maximalziel.

    In den vergangenen Tagen waren die Renditen im freien Handel stark gestiegen. Auslösen waren Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke vom vergangenen Mittwoch. Er hatte eine Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe in den USA noch im laufenden Jahr ins Spiel gebracht, damit weltweit einen Ausverkauf an den Rentenmärkten ausgelöst und für einen starken Anstieg der Renditen gesorgt.

    Eine ähnliche Entwicklung wie bei der Nullzinsanleihe zeigte sich in Italien auch bei der Versteigerung von inflationsindexierten Anleihen mit einer Laufzeit bis 2018. Hier lag die Realrendite, die sich aus Nominalzins abzüglich einer veranschlagten Inflationsrate ergibt, laut der Schuldenagentur bei 2,91 Prozent. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 28. Mai fiel der Hammer bei einem Zinssatz von 1,83 Prozent.

    Die Schuldenagentur meldete außerdem bei der Versteigerung von inflationsindexierten Anleihen mit Laufzeit bis 2026 einen Zinssatz von 3,75 Prozent. Die beiden inflationsindexierten Anleihen spülten das zuvor angepeilte Maximalziel von 1,0 Milliarden Euro in die Staatskasse./jkr/bgf

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: aldorado / Shutterstock.com, Samot / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?