12.02.2013 11:03
Bewerten
 (0)

Spanien stockt Kurzläufer mit gemischtem Resultat auf

Spanien-Anleihen
Spanien ist es am Dienstag trotz erheblicher politischer Probleme gelungen, kurzlaufende Schuldtitel aufzustocken.
Allerdings musste das Land für einjährige Papiere höhere Renditen als vor einem Monat bieten. Wie die spanische Notenbank mitteilte, nahm das Land mit zwei Aufstockungen insgesamt 5,57 Milliarden Euro auf. Das ist etwas mehr als das zuvor angestrebte Höchstziel, was positiv gewertet werden kann. In Spanien sehen sich zahlreiche Funktionäre der Regierungsartei Partido Popular (PP) Korruptionsvorwürfen ausgesetzt, darunter Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Die Renditen entwickelten sich derweil uneinheitlich: Bei dem kürzerlaufenden Papier mit Fälligkeit in sechs Monaten sank der Effektivzins leicht auf 0,86 Prozent. Ein einjähriger Schuldtitel rentierte indes mit 1,55 Prozent und damit etwas höher als im Januar. Die Nachfrage blieb hoch, war verglichen mit früheren Auktionen aber rückläufig.

    MADRID (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Jaap Hart
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow startet fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige