21.03.2013 11:26
Bewerten
 (0)

Spanien verkauft Anleihen zu geringeren Renditen

Spanien Anleihen
Trotz der Zitter-Partie um die Zypern-Rettung: Das Euro-Krisenland Spanien hat bei der Versteigerung von Staatsanleihen deutlich mehr Geld als geplant eingesammelt.
Die Versteigerung von Anleihen mit drei Laufzeiten spülte insgesamt 4,51 Milliarden Euro in die Staatskasse, wie die spanische Schuldenagentur am Donnerstag mitteilte. Zuvor war ein Erlös in der Spanne zwischen 3,0 Milliarden Euro und 4,0 Milliarden Euro anvisiert worden. Die Nachfrage war in allen Laufzeiten groß und die Renditen gingen leicht zurück.

    Im Laufzeitbereich bis 2015 fielen die Renditen gegenüber der letzten Auktion am 21. Februar von 2,54 auf 2,28 Prozent. Zudem kamen in Madrid zwei Titel unter den Hammer, die 2018 und 2023 auslaufen. Die Renditen fielen bei der fünfjährigen Papieren von zuletzt 3,57 Prozent am 7. März auf 3,56 Prozent und bei den Papieren bis 2023 von 4,92 auf 4,90 Prozent. Die Nachfrage hätte in den Laufzeiten bis 2015 und 2023 ausgereicht, um das doppelte an Anleihen zu verkaufen, hieß es weiter. Bei den zweijährigen Papieren war die Nachfrage sogar vier Mal so hoch wie das Angebot./jkr/jsl

MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Fernando Cortes / Shutterstock.com, MANDY GODBEHEAR / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?