21.03.2013 11:26
Bewerten
 (0)

Spanien verkauft Anleihen zu geringeren Renditen

Spanien Anleihen
Trotz der Zitter-Partie um die Zypern-Rettung: Das Euro-Krisenland Spanien hat bei der Versteigerung von Staatsanleihen deutlich mehr Geld als geplant eingesammelt.
Die Versteigerung von Anleihen mit drei Laufzeiten spülte insgesamt 4,51 Milliarden Euro in die Staatskasse, wie die spanische Schuldenagentur am Donnerstag mitteilte. Zuvor war ein Erlös in der Spanne zwischen 3,0 Milliarden Euro und 4,0 Milliarden Euro anvisiert worden. Die Nachfrage war in allen Laufzeiten groß und die Renditen gingen leicht zurück.

    Im Laufzeitbereich bis 2015 fielen die Renditen gegenüber der letzten Auktion am 21. Februar von 2,54 auf 2,28 Prozent. Zudem kamen in Madrid zwei Titel unter den Hammer, die 2018 und 2023 auslaufen. Die Renditen fielen bei der fünfjährigen Papieren von zuletzt 3,57 Prozent am 7. März auf 3,56 Prozent und bei den Papieren bis 2023 von 4,92 auf 4,90 Prozent. Die Nachfrage hätte in den Laufzeiten bis 2015 und 2023 ausgereicht, um das doppelte an Anleihen zu verkaufen, hieß es weiter. Bei den zweijährigen Papieren war die Nachfrage sogar vier Mal so hoch wie das Angebot./jkr/jsl

MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Fernando Cortes / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow auf Höhenflug -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige