04.04.2013 11:10

Senden
SPANIEN ANLEIHEN

Spanien verkauft Anleihen zu höheren Zinsen


Spanien muss etwas höhere Zinsen bieten, um sich Geld von Investoren zu leihen.

Spanien muss etwas höhere Zinsen bieten, um sich Geld von Investoren zu leihen. Dafür besorgte sich die viertgrößte Euro-Volkswirtschaft am Donnerstag aber auch mehr Mittel, als ursprünglich geplant. Das geht aus Zahlen der spanischen Schuldenagentur hervor.

    In Madrid wurde eine neue Staatsanleihe mit dreijähriger Laufzeit versteigert. Die Zinsen stiegen gegenüber der letzten Auktion Anfang März von 2,63 auf 3,02 Prozent. Zudem stockte Spanien zwei Papiere auf, die 2018 und 2021 fällig werden. Die Zinsen lagen bei 3,60 und 4,48 Prozent. Insgesamt hätte die Nachfrage nach den drei Anleihen ausgereicht, um das 2,01-fache des Volumens am Markt zu platzieren.

    Die Auktion spülte 4,3 Milliarden Euro in die Staatskasse. Das Maximalziel von 4,0 Milliarden Euro konnte übertroffen werden. Spanien hat damit schon fast 40 Prozent seines Mittelbedarfs für das laufende Jahr gedeckt. Die Finanzmärkte reagierten positiv: Am Sekundärmarkt, wo bereits ausgegebene Staatsanleihen gehandelt werden, gingen die Renditen zurück./hbr/bgf

MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige