05.12.2012 11:15
Bewerten
 (0)

Spanien besorgt sich Kapital für 2013 zu geringeren Zinskosten

Spanien-Auktion
Das krisengeschwächte Euroland Spanien hat sich am Mittwoch zu günstigeren Konditionen frisches Kapital besorgt.
Mit einer Aufstockung dreier Staatsanleihen nahm das Land insgesamt 4,25 Milliarden Euro auf, wie die spanische Notenbank in Madrid mitteilte. Das sind zwar 250 Millionen Euro weniger als maximal anvisiert. Allerdings dienen die Mittel bereits der Vorfinanzierung des Haushaltsjahres 2013. Darüber hinaus war vor der Auktion im Markt zu hören, dass die zuletzt rückläufigen Renditen im freien Handel (Sekundärmarkt) die Neigung des spanischen Staats zu Zinszugeständnissen etwas vermindern könnte.

  Die Laufzeiten der auktionierten Schuldtitel reichen von drei bis zehn Jahren. Bei einem Papier mit Fälligkeit 2015 sank die zu zahlende Rendite, verglichen mit einer ähnlichen Auktion im November, um 0,23 Prozentpunkte auf 3,39 Prozent. Ein Titel mit Fälligkeit 2022 rentierte mit 5,29 Prozent und damit 0,17 Punkte niedriger als bei einer Versteigerung im Oktober. Zudem war es die geringste Rendite in dieser Laufzeit seit über einem Jahr. Im freien Handel liegt die Zehnjahresrendite spanischer Anleihen derzeit so tief wie seit einem

    MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.