05.12.2012 11:15
Bewerten
 (0)

Spanien besorgt sich Kapital für 2013 zu geringeren Zinskosten

Spanien-Auktion
Das krisengeschwächte Euroland Spanien hat sich am Mittwoch zu günstigeren Konditionen frisches Kapital besorgt.
Mit einer Aufstockung dreier Staatsanleihen nahm das Land insgesamt 4,25 Milliarden Euro auf, wie die spanische Notenbank in Madrid mitteilte. Das sind zwar 250 Millionen Euro weniger als maximal anvisiert. Allerdings dienen die Mittel bereits der Vorfinanzierung des Haushaltsjahres 2013. Darüber hinaus war vor der Auktion im Markt zu hören, dass die zuletzt rückläufigen Renditen im freien Handel (Sekundärmarkt) die Neigung des spanischen Staats zu Zinszugeständnissen etwas vermindern könnte.

  Die Laufzeiten der auktionierten Schuldtitel reichen von drei bis zehn Jahren. Bei einem Papier mit Fälligkeit 2015 sank die zu zahlende Rendite, verglichen mit einer ähnlichen Auktion im November, um 0,23 Prozentpunkte auf 3,39 Prozent. Ein Titel mit Fälligkeit 2022 rentierte mit 5,29 Prozent und damit 0,17 Punkte niedriger als bei einer Versteigerung im Oktober. Zudem war es die geringste Rendite in dieser Laufzeit seit über einem Jahr. Im freien Handel liegt die Zehnjahresrendite spanischer Anleihen derzeit so tief wie seit einem

    MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: mojitomak[dog]gmail[dot]com / Shutterstock.com, Patryk Kosmider / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?