20.11.2012 11:20
Bewerten
 (0)

Spanien nimmt mehr Geld auf als geplant

Spanien-Auktion
Trotz Banken- und Wirtschaftskrise erhält das Euroland Spanien immer noch problemlos frisches Kapital von Investoren.
Mit einer Auktion 12- und 18-monatiger Schuldtitel konnte das Land am Dienstag sogar deutlich mehr Geld aufnehmen als eigentlich geplant. Dies geht aus Zahlen der spanischen Notenbank in Madrid hervor. Demnach spülten die beiden Auktionen insgesamt 4,94 Milliarden Euro in die Staatskasse. Anvisiert waren 3,5 bis 4,5 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach den Kurzläufern war hoch.

   Bei den Zinsen, die Spanien den Investoren zahlen muss, tat sich nicht viel. Während die Rendite bei dem einjährigen Papier leicht von 2,823 auf 2,797 Prozent sank, stieg sie bei dem 18-monatigen Titel geringfügig von 3,022 auf 3,034 Prozent. Als Vergleichswerte dienen ähnliche Auktionen von Oktober. Spanien hatte seinen Finanzbedarf für das laufende Jahr bereits vor der Auktion gedeckt.

MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Jaap Hart, istock/Fernando Alonso Herrero
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?