21.02.2013 11:17
Bewerten
 (0)

Spanien besorgt sich mit Staatsanleihen mehr Kapital als geplant

    MADRID (dpa-AFX) - Das rezessionsgeplagte Euroland Spanien hat sich am Donnerstag dank einer hohen Nachfrage mehr Kapital besorgen können als geplant. Eine Aufstockung dreier Staatsanleihen erbrachte eine Summe von 4,2 Milliarden Euro, wie die spanische Notenbank in Madrid mitteilte. Anvisiert waren drei bis vier Milliarden Euro. Die Zinskosten gingen im Vergleich zu vorherigen Auktionen zurück, was ebenfalls als positives Zeichen gewertet werden kann. Der Korruptionsskandal in Spanien und die anstehenden Wahlen in Italien haben die Anleger zunächst nicht verunsichert.

 

    Das spanische Schatzamt stockte Staatstitel mit Fälligkeit 2015, 2019 und 2023 auf. Bei dem zweijährigen Papier sank die zu zahlende Rendite von 2,8 Prozent, erzielt bei einer Versteigerung im Februar, auf 2,5 Prozent. Die zehnjährige Anleihe rentierte mit 5,20 Prozent, verglichen mit 5,29 Prozent im Dezember. Bei der Anleihe mit Fälligkeit 2019 ist ein Renditevergleich nicht sinnvoll, da das Papier zuletzt vor einem Jahr verkauft wurde./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?