21.02.2013 11:17
Bewerten
 (0)

Spanien besorgt sich mit Staatsanleihen mehr Kapital als geplant

    MADRID (dpa-AFX) - Das rezessionsgeplagte Euroland Spanien hat sich am Donnerstag dank einer hohen Nachfrage mehr Kapital besorgen können als geplant. Eine Aufstockung dreier Staatsanleihen erbrachte eine Summe von 4,2 Milliarden Euro, wie die spanische Notenbank in Madrid mitteilte. Anvisiert waren drei bis vier Milliarden Euro. Die Zinskosten gingen im Vergleich zu vorherigen Auktionen zurück, was ebenfalls als positives Zeichen gewertet werden kann. Der Korruptionsskandal in Spanien und die anstehenden Wahlen in Italien haben die Anleger zunächst nicht verunsichert.

 

    Das spanische Schatzamt stockte Staatstitel mit Fälligkeit 2015, 2019 und 2023 auf. Bei dem zweijährigen Papier sank die zu zahlende Rendite von 2,8 Prozent, erzielt bei einer Versteigerung im Februar, auf 2,5 Prozent. Die zehnjährige Anleihe rentierte mit 5,20 Prozent, verglichen mit 5,29 Prozent im Dezember. Bei der Anleihe mit Fälligkeit 2019 ist ein Renditevergleich nicht sinnvoll, da das Papier zuletzt vor einem Jahr verkauft wurde./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow stabil -- Infineon wohl kurz vor Übernahme eines US-Konkurrenten -- Bund will Commerzbank-Anteile bis mindestens 2016 halten -- BMW könnte sich auf Stahl besinnen -- Apple im Fokus

Heftige Kämpfe in der Ostukraine vor Treffen von Putin und Poroschenko. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige