09.07.2012 11:18
Bewerten
 (3)

Spanien: Rendite vor Finanzminister-Treffen wieder über sieben Prozent

Spanien unter Druck
Vor dem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag hat sich die Lage an den Anleihemärkten Spaniens und Italiens deutlich eingetrübt.
In Spanien, das bei der Zusammenkunft in Brüssel ein Hauptthema sein wird, stieg die Rendite für zehnjährige Staatspapiere im Vormittagshandel erstmals seit Mitte Juni wieder über die Marke von sieben Prozent. Das Überschreiten der Schwelle gilt als kritisch, weil die Refinanzierungskosten dann in einen längerfristig nicht tragbaren Bereich vordringen. Italienische Papiere gleicher Laufzeit rentierten unterdessen mit mehr als sechs Prozent.

    Während die Zehnjahresrendite in Spanien um 15 Basispunkte auf 7,02 Prozent zulegte, kletterte der Effektivzins für zehnjährige italienische Anleihen um 14 Basispunkte auf 6,14 Prozent. In den kürzeren Laufzeiten waren die Renditeanstiege in etwa doppelt so groß. Für zwei Jahre muss Spanien derzeit fast fünf Prozent Zinsen bieten, Italien rund vier Prozent.

    Im krassen Gegensatz dazu steht Deutschland als bonitätsstarkes Euroland, wo die Rendite zweijähriger Staatsanleihen aktuell sogar leicht negativ ist. Das bedeutet, dass Investoren unter dem Strich nicht nur leer ausgehen, sondern sogar drauflegen. Ähnlich niedrige Zweijahresrenditen nahe der Nulllinie weisen derzeit auch die Euro-Länder Finnland, die Niederlande und Österreich auf.

    In Brüssel kommen zu Wochenbeginn die Finanzminister des Euroraums zusammen, um Details zu den jüngsten Gipfelbeschlüssen zu erörtern. Dabei geht es insbesondere um die geplanten Finanzhilfen an den strauchelnden Bankensektor Spaniens. Zuletzt hatten die Euro-Länder Finnland und die Niederlande für Irritation gesorgt, da sie wichtige Entscheidungen der Staats- und Regierungschefs in Zweifel gezogen hatten.

 MADRID/ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Keystone, istock/pagadesign

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?