09.07.2012 11:18
Bewerten
 (3)

Spanien: Rendite vor Finanzminister-Treffen wieder über sieben Prozent

Spanien unter Druck: Spanien: Rendite vor Finanzminister-Treffen wieder über sieben Prozent | Nachricht | finanzen.net
Spanien unter Druck

Vor dem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag hat sich die Lage an den Anleihemärkten Spaniens und Italiens deutlich eingetrübt.

In Spanien, das bei der Zusammenkunft in Brüssel ein Hauptthema sein wird, stieg die Rendite für zehnjährige Staatspapiere im Vormittagshandel erstmals seit Mitte Juni wieder über die Marke von sieben Prozent. Das Überschreiten der Schwelle gilt als kritisch, weil die Refinanzierungskosten dann in einen längerfristig nicht tragbaren Bereich vordringen. Italienische Papiere gleicher Laufzeit rentierten unterdessen mit mehr als sechs Prozent.

    Während die Zehnjahresrendite in Spanien um 15 Basispunkte auf 7,02 Prozent zulegte, kletterte der Effektivzins für zehnjährige italienische Anleihen um 14 Basispunkte auf 6,14 Prozent. In den kürzeren Laufzeiten waren die Renditeanstiege in etwa doppelt so groß. Für zwei Jahre muss Spanien derzeit fast fünf Prozent Zinsen bieten, Italien rund vier Prozent.

    Im krassen Gegensatz dazu steht Deutschland als bonitätsstarkes Euroland, wo die Rendite zweijähriger Staatsanleihen aktuell sogar leicht negativ ist. Das bedeutet, dass Investoren unter dem Strich nicht nur leer ausgehen, sondern sogar drauflegen. Ähnlich niedrige Zweijahresrenditen nahe der Nulllinie weisen derzeit auch die Euro-Länder Finnland, die Niederlande und Österreich auf.

    In Brüssel kommen zu Wochenbeginn die Finanzminister des Euroraums zusammen, um Details zu den jüngsten Gipfelbeschlüssen zu erörtern. Dabei geht es insbesondere um die geplanten Finanzhilfen an den strauchelnden Bankensektor Spaniens. Zuletzt hatten die Euro-Länder Finnland und die Niederlande für Irritation gesorgt, da sie wichtige Entscheidungen der Staats- und Regierungschefs in Zweifel gezogen hatten.

 MADRID/ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Keystone, istock/pagadesign

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX