09.07.2012 11:18
Bewerten
 (3)

Spanien: Rendite vor Finanzminister-Treffen wieder über sieben Prozent

Spanien unter Druck
Vor dem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag hat sich die Lage an den Anleihemärkten Spaniens und Italiens deutlich eingetrübt.
In Spanien, das bei der Zusammenkunft in Brüssel ein Hauptthema sein wird, stieg die Rendite für zehnjährige Staatspapiere im Vormittagshandel erstmals seit Mitte Juni wieder über die Marke von sieben Prozent. Das Überschreiten der Schwelle gilt als kritisch, weil die Refinanzierungskosten dann in einen längerfristig nicht tragbaren Bereich vordringen. Italienische Papiere gleicher Laufzeit rentierten unterdessen mit mehr als sechs Prozent.

    Während die Zehnjahresrendite in Spanien um 15 Basispunkte auf 7,02 Prozent zulegte, kletterte der Effektivzins für zehnjährige italienische Anleihen um 14 Basispunkte auf 6,14 Prozent. In den kürzeren Laufzeiten waren die Renditeanstiege in etwa doppelt so groß. Für zwei Jahre muss Spanien derzeit fast fünf Prozent Zinsen bieten, Italien rund vier Prozent.

    Im krassen Gegensatz dazu steht Deutschland als bonitätsstarkes Euroland, wo die Rendite zweijähriger Staatsanleihen aktuell sogar leicht negativ ist. Das bedeutet, dass Investoren unter dem Strich nicht nur leer ausgehen, sondern sogar drauflegen. Ähnlich niedrige Zweijahresrenditen nahe der Nulllinie weisen derzeit auch die Euro-Länder Finnland, die Niederlande und Österreich auf.

    In Brüssel kommen zu Wochenbeginn die Finanzminister des Euroraums zusammen, um Details zu den jüngsten Gipfelbeschlüssen zu erörtern. Dabei geht es insbesondere um die geplanten Finanzhilfen an den strauchelnden Bankensektor Spaniens. Zuletzt hatten die Euro-Länder Finnland und die Niederlande für Irritation gesorgt, da sie wichtige Entscheidungen der Staats- und Regierungschefs in Zweifel gezogen hatten.

 MADRID/ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Keystone, istock/pagadesign

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Dow sehr fest -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

Wirecard steigt mit Zukauf in US-Markt ein. EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?