28.08.2012 11:21
Bewerten
 (0)

Geldmarktauktion: Spanien kann sich deutlich günstiger finanzieren

Spanische Anleihen-Auktion
Nach dem von der Europäischen Zentralbank (EZB) angekündigten Anleihekaufprogramm hat sich Spanien zu deutlich günstigeren Konditionen am Geldmarkt refinanziert.
Insgesamt habe man 3,6 Milliarden Euro mit Papieren mit Laufzeiten von drei und sechs Monaten aufgenommen, teilte die spanische Schuldenagentur am Dienstag in Madrid mit. Maximal angestrebt war eine Summe von 3,5 Milliarden Euro.

   Mit einem Papier mit Fälligkeit in sechs Monaten (Volumen 1,93 Mrd Euro) wurde eine Rendite von 2,03 Prozent erzielt. Dies war der niedrigste Wert seit Mai. Bei der letzten vergleichbaren Auktion Ende Juli mussten noch 3,69 Prozent gezahlt werden. Bei einer Laufzeit von drei Monaten (Volumen 1,67 Mrd Euro) fiel die Rendite auf 0,95 Prozent. Ende Juli hatte sie noch bei 2,43 Prozent gelegen. Die Nachfrage war in beiden Laufzeiten stark.

   Seitdem EZB-Präsident Mario Draghi Anfang August ein neues Anleihekaufprogramm angekündigt hatte, sind die Renditen auch am Sekundärmarkt gefallen. Dort werden die bereits begebenen Anleihen gehandelt. Der Eurokurs weitete nach den Daten seine Kursgewinne aus und stieg auf ein Tageshoch von 1,2541 US-Dollar. Die Rendite der zweijährigen spanischen Staatsanleihen gab am Sekundärmarkt etwas nach.

MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Andrew Chambers
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Zalando erwartet ersten operativen Gewinn -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter will angeblich von Justin Bieber unterstütztes Start-up kaufen

Samsung verkauft Teile des Chemie- und Verteidigungsgeschäfts. Telekom bestätigt Gespräche mit BT über britisches Mobilfunk-JV. Chefwechsel bei Thomas Cook. Uber attraktiv für Investoren. Arbeitnehmer haben 2015 weniger freie Tage. Große Koalition legt Streit um Frauenquote bei. Oettinger: Fordere keine Zerschlagung von Google.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige