27.07.2012 12:09
Bewerten
 (0)

BMF: Kein Antrag Spaniens auf Anleihenkäufe durch EFSF

Spanische Anleihen
Ein Ankauf spanischer Staatsanleihen durch den europäischen Rettungsfonds EFSF ist derzeit nicht geplant. Bislang liege dafür kein Antrag Spaniens vor.
Was jedoch Voraussetzung dafür wäre, dieses Instrument zu nutzen, sagte Marianne Kothé, Sprecherin des Bundesfinanzministeriums (BMF).Die durch einen Zeitungsbericht ausgelöste Diskussion über einen EFSF-Anleihenkauf bezeichnete die Ministeriumssprecherin als "etwas spekulativ".

   Die Süddeutsche Zeitung hatte am Donnerstag unter Berufung auf einen EU-Diplomaten berichtet, dass der EFSF Banken spanische Staatsanleihen abkaufen soll, um die Nachfrage nach diesen Papieren in Gang zu bringen. Das würde die Rendite und damit die Refinanzierungskosten senken. Zuletzt hatten die spanischen Renditen auf einem Niveau gelegen, dass zumindest nicht langfristig tragbar wäre.

   Laut Süddeutscher Zeitung lehnt die Bundesregierung Staatsanleihekäufe am Sekundärmarkt nicht grundsätzlich ab. Sie fordert aber, dass Spanien zunächst seinen maroden Bankensektor sanieren müsse. Vertreter Spaniens und der Eurogruppe hatten sich kürzlich darauf geeinigt, dass die Partnerländer Spanien bis zu 100 Milliarden Euro für die Sanierung der Banken zur Verfügung stellen werden. Der EU-Diplomat sagte, zwar sei das Bankenproblem noch nicht gelöst, "aber wir sind dabei, dies zu tun".

Dow Jones Newswires

   July 27, 2012 05:52 ET (09:52 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 52 AM EDT 07-27-12

Bildquellen: istock/Jaap Hart, istock/Andrew Chambers

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?