02.01.2013 12:28
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen verlieren nach Kompromiss im US-Haushaltsstreit

Starke Kursverluste
Am Markt für deutsche Staatsanleihen sind die Kurse am Mittwoch nach dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit mit starken Verlusten in den ersten Handelstag des neuen Jahres gestartet.
Händler erklärten den schwachen Auftakt für die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen mit einer größeren Risikobereitschaft der Anleger. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,59 Prozent auf 144,78 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um sieben Punkte auf 1,38 Prozent.

    In den USA sei der Sturz von der Fiskalklippe "zunächst vermieden worden", sagte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Das Jahr 2013 hat am deutschen Anleihemarkt "im risk-on Modus begonnen". Allerdings sollte der in den USA erreichte Kompromiss nicht darüber hinweg täuschen, dass die US-Politik noch viele weitere Steine aus dem Weg räumen muss, sagte Gojny weiter.

    Im weiteren Handelsverlauf dürften auch wichtige Konjunkturdaten aus der Eurozone Beachtung finden, sagte Experte Gojny weiter. Die finalen Zahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager "waren in der Vergangenheit schon mal für Überraschungen gut". Am interessantesten dürften aber Daten zur Stimmung von US-Einkaufsmanagern im verarbeitenden Gewerbe am Nachmittag sein.

    Außerdem werde Deutschland bei der Aufstockung von Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zwei Jahren am späten Vormittag "ein paar Basispunkte mehr zahlen dürfen", so Gojny. Eine Versteigerung von Geldmarktpapieren in Frankreichs dürfte seiner Einschätzung nach am Nachmittag "problemlos verlaufen".

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Rostislav Ageev / Shutterstock.com, Hitdelight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow leichter -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?