07.06.2013 13:20
Bewerten
 (0)

Steilmann-Boecker Fashion Point plant Anleihe-Aufstockung

Der Multilabel Modefilialist Steilmann-Boecker Fashion Point GmbH & Co KG, plant, die im Juni 2012 platzierte Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A1PGWZ2 / WKN: A1PGWZ) mit einem Zinskupon von 6,75% aufzustocken. Die Anleihe soll im Rahmen einer Privatplatzierung ausschließlich institutionellen Investoren vorwiegend im europäischen Ausland angeboten werden. Die Transaktion wird vom Sole Global Coordinator und Joint Bookrunner, Close Brothers Seydler Bank AG, Frankfurt am Main, und dem Joint Bookrunner, IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf, begleitet.

Die Steilmann-Boecker Fashion Point will die zufließenden Mittel überwiegend zur Refinanzierung der mehrheitlichen Übernahme der börsennotierten Adler Modemärkte AG verwenden. Adler erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 506 Mio. EUR bei einem Ergebnis vor Steuern von 16,2 Mio. EUR. Die Transaktion wurde am 29. Mai 2013 nach endgültigem Ablauf eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots erfolgreich abgeschlossen. Weitere Mittel aus der Aufstockung sind für die Finanzierung des weiteren Wachstums des Unternehmens vorgesehen.

Auf konsolidierter Basis erwartet Steilmann-Boecker für das laufende Jahr einen Umsatz von rund 600 Mio. EUR bei weiter steigenden Ergebnissen.

Die Steilmann-Boecker Fashion Point GmbH & Co. KG mit Sitz in Herne ist ein traditionsreiches deutsches Modeunternehmen mit 11 Boecker-Filialen und 5 Outlets schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Das Sortiment besteht aus den konzerneigenen Brands wie Steilmann, Apanage und Kapalua sowie Fremdlabels namhafter Hersteller, die über High Street Stores und Shop-in-Shop-Konzepte für Premiummarken angeboten werden. Im Fokus steht die finanzstarke, qualitätsbewusste Zielgruppe 35+, die auf Markenvielfalt und hohe Servicequalität setzt. Steilmann-Boecker ist Teil der Steilmann Holding AG (ehemals Miro Radici AG), ein europäischer Modekonzern mit rund 700 Mio. Euro Jahresumsatz. Steilmann-Boecker selbst ist seit der Übernahme im Jahr 2005 kontinuierlich gewachsen und erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 63,4 Mio. Euro und ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 4,8 Mio. Euro.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM im Fokus

Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent. Commerzbank will Rosskur möglichst sozialverträglich gestalten. thyssenkrupp ordnet Führung der Marinesparte neu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?