27.02.2013 12:18
Bewerten
(1)

Südeuropäische Banken kaufen wieder Wechsel der eigenen Regierungen

   Von Geoffrey T. Smith und Hans Bentzien

   Spanische und italienische Banken haben ihr Engagement in Staatsanleihen zu Jahresbeginn deutlich erhöht, nachdem sie in den beiden Vormonat als Nettoverkäufer dieser Papiere in Erscheinung getreten waren. Damit hat sich die als Stabilitätsrisiko eingestufte Verbindung hoch verschuldeter Staaten und teilweise schwach kapitalisierten Banken wieder erhöht. Außerdem verloren italienische Banken private Einlagen.

   Wie aus aktuellen Daten der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor geht, kauften italienische Banken Staatsanleihen für netto 18,5 Milliarden Euro, nachdem sie ihre Bestände im Dezember um 13,4 Milliarden verringert hatten. Spaniens Banken erhöhten ihre Bestände um 5,3 Milliarden. Im Dezember hatten sie sich von Papieren für 4,1 Milliarden getrennt. Portugiesische Institute traten nach einem kräftigen Verkaufsschub im Vormonat im Januar ebenfalls als Nettokäufer auf.

   Die EZB-Daten geben keinen Aufschluss darüber, wer der Emittent der erworbenen Staatsanleihen ist. Aber Angaben der Bankenaufsicht EBA deuten darauf hin, dass Banken nahezu ausschließlich Anleihen ihrer eigenen Regierung kaufen.

   Die Europäer wollen die Verbindung von Banken und Regierungen eigentlich reduzieren. Grund ist das Risiko, dass bereits hoch verschuldete Staaten schwach kapitalisierte Institute retten müssen. Dadurch verschlechtert sich die Kreditwürdigkeit des Staats weiter und die Kapitalausstattung der Banken, die unter anderen aus Anleihen dieses Staats besteht, nimmt ab.

   Aus diesem Grund wollen die Europäer künftig die Rekapitalisierung von Banken aus dem Rettungsfonds ESM finanzieren. Damit könnte ein Hilfskredit an den überschuldeten Staat umgangen werden. Voraussetzung ist allerdings die Existenz einer gemeinsamen Bankenaufsicht. Fraglich ist allerdings, ob dieses Verfahren auch für Fälle gelten soll, die bereits unter der Aufsicht nationaler Behörden entstanden sind.

   Deutschland verneint das. Außerdem fordert die Deutsche Bundesbank, die Verbindung von Banken und Staaten bereits an einem früheren Punkt zu unterbrechen. Ihrer Ansicht nach müssen die Anreize für Geldhäuser verringert werden, Staatsanleihen zu kaufen. Derzeit müssen Staatsanleihen unabhängig von ihrem tatsächlichen Risikogehalt nicht mit Eigenkapital hinterlegt werden. Die Bundesbank will das ändern und fordert deshalb Obergrenzen für die Exponierung von Banken gegenüber einzelnen Staaten.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 27, 2013 05:48 ET (10:48 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 48 AM EST 02-27-13

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872