27.02.2013 12:18
Bewerten
(1)

Südeuropäische Banken kaufen wieder Wechsel der eigenen Regierungen

   Von Geoffrey T. Smith und Hans Bentzien

   Spanische und italienische Banken haben ihr Engagement in Staatsanleihen zu Jahresbeginn deutlich erhöht, nachdem sie in den beiden Vormonat als Nettoverkäufer dieser Papiere in Erscheinung getreten waren. Damit hat sich die als Stabilitätsrisiko eingestufte Verbindung hoch verschuldeter Staaten und teilweise schwach kapitalisierten Banken wieder erhöht. Außerdem verloren italienische Banken private Einlagen.

   Wie aus aktuellen Daten der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor geht, kauften italienische Banken Staatsanleihen für netto 18,5 Milliarden Euro, nachdem sie ihre Bestände im Dezember um 13,4 Milliarden verringert hatten. Spaniens Banken erhöhten ihre Bestände um 5,3 Milliarden. Im Dezember hatten sie sich von Papieren für 4,1 Milliarden getrennt. Portugiesische Institute traten nach einem kräftigen Verkaufsschub im Vormonat im Januar ebenfalls als Nettokäufer auf.

   Die EZB-Daten geben keinen Aufschluss darüber, wer der Emittent der erworbenen Staatsanleihen ist. Aber Angaben der Bankenaufsicht EBA deuten darauf hin, dass Banken nahezu ausschließlich Anleihen ihrer eigenen Regierung kaufen.

   Die Europäer wollen die Verbindung von Banken und Regierungen eigentlich reduzieren. Grund ist das Risiko, dass bereits hoch verschuldete Staaten schwach kapitalisierte Institute retten müssen. Dadurch verschlechtert sich die Kreditwürdigkeit des Staats weiter und die Kapitalausstattung der Banken, die unter anderen aus Anleihen dieses Staats besteht, nimmt ab.

   Aus diesem Grund wollen die Europäer künftig die Rekapitalisierung von Banken aus dem Rettungsfonds ESM finanzieren. Damit könnte ein Hilfskredit an den überschuldeten Staat umgangen werden. Voraussetzung ist allerdings die Existenz einer gemeinsamen Bankenaufsicht. Fraglich ist allerdings, ob dieses Verfahren auch für Fälle gelten soll, die bereits unter der Aufsicht nationaler Behörden entstanden sind.

   Deutschland verneint das. Außerdem fordert die Deutsche Bundesbank, die Verbindung von Banken und Staaten bereits an einem früheren Punkt zu unterbrechen. Ihrer Ansicht nach müssen die Anreize für Geldhäuser verringert werden, Staatsanleihen zu kaufen. Derzeit müssen Staatsanleihen unabhängig von ihrem tatsächlichen Risikogehalt nicht mit Eigenkapital hinterlegt werden. Die Bundesbank will das ändern und fordert deshalb Obergrenzen für die Exponierung von Banken gegenüber einzelnen Staaten.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 27, 2013 05:48 ET (10:48 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 48 AM EST 02-27-13

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigen Zugewinnen -- Dow im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Euro gibt Vortagesgewinne ab. Angeblich vier neue Audi-Vorstände im Gespräch. Tesco-Aktie mit kräftigem Plus nach starkem Wachstum. Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung. Brüssel vertieft Prüfung der Monsanto-Übernahme durch Bayer. Grand City womöglich vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Amazon906866
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610