13.11.2012 14:48
Bewerten
(0)

Ratingagentur S&P muss Schaden begleichen

Teures Fehlurteil: Ratingagentur S&P muss Schaden begleichen | Nachricht | finanzen.net
Standard & Poor’s wurde wegen falscher Bonitäts­bewertungen verurteilt
Teures Fehlurteil
Standard & Poor’s ist von einem australischen Gericht wegen falscher Bonitäts­bewertungen verurteilt ­worden. Nun drohen weitere Klagen.
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat Investoren in die Irre geführt, indem sie ein kompliziertes und riskantes Finanzprodukt mit der Bestnote „AAA“ bewertet hat. Das hat ein Gericht in Australien festgestellt und S & P zu Schadenersatzzahlungen in Höhe von 16 Millionen Australischen Dollar verurteilt.

Es sei das erste Mal, dass eine Ratingagentur für eine Fehleinschätzung haftbar gemacht wird, so Harald Scheule, Finanzprofessor an der Technischen Universität Sydney. Geklagt haben zwölf australische Kommunen, die Millionen in komplexe strukturierte Produkte investiert und rund 90 Prozent verloren hatten. S & P kündigte Berufung an. Die Aktionäre von McGraw-Hill, dem Mutterkonzern von S & P, befürchten offenbar trotzdem weitere Klagen. Die Aktie (ISIN: US5806451093) legte den Rückwärtsgang ein und notierte am heutigen Dienstag bei 40,00 Euro, denn das Urteil könnte auch Auswirkungen auf Europa haben. Dort unterstützen Verbraucherschützer eine weitere Klage, bei der es um insgesamt 1,6 Milliarden Euro geht. Die betroffenen strukturierten Papiere hatten ähnlich wie im australischen Fall beste S & P-Ratings und wurden ebenfalls von der Bank ABN Amro vertrieben.

Die Ratingagenturen Moody’s, Fitch und S & P stehen seit der Finanzkrise in der Kritik. Verbriefte Hypothekenpapiere hatten 2008 die US-Investmentbank Lehman Bro­thers in die Pleite gestürzt und das Finanzsystem ins Wanken gebracht. Weltweit entstanden billionenschwere Verluste mit Produkten, die häufig als sicher bewertet wurden. Deshalb wird gefordert, die Ratingagenturen bei krassen Fehleinschätzungen rechtlich zu belangen.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com

Nachrichten zu Moody's Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Erste Herabstufung seit 1989
Moody?s stuft China ab - Peking-Führung widerspricht
Die Ratingagentur Moody?s hat die Kreditwürdigkeit Chinas um eine Stufe von "Aa3" auf "A1" gesenkt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Moody's Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.01.2017Moodys Equal WeightBarclays Capital
10.01.2017Moodys NeutralUBS AG
15.04.2016Moodys Market PerformBMO Capital Markets
17.11.2015Moodys BuyUBS AG
02.11.2015Moodys Mkt PerformFBR Capital
15.04.2016Moodys Market PerformBMO Capital Markets
17.11.2015Moodys BuyUBS AG
06.10.2015Moodys OverweightBarclays Capital
05.10.2015Moodys BuyArgus Research Company
01.10.2014Moodys OverweightBarclays Capital
10.01.2017Moodys Equal WeightBarclays Capital
10.01.2017Moodys NeutralUBS AG
02.11.2015Moodys Mkt PerformFBR Capital
09.02.2015Moodys NeutralUBS AG
30.11.2012Moodys neutralUBS AG
22.05.2008Moody's underperformJefferies & Company Inc.
16.02.2005Update Moody's Corp.: UnderweightJP Morgan

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Moody's Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610