13.11.2012 14:48
Bewerten
(0)

Ratingagentur S&P muss Schaden begleichen

Teures Fehlurteil: Ratingagentur S&P muss Schaden begleichen | Nachricht | finanzen.net
Standard & Poor’s wurde wegen falscher Bonitäts­bewertungen verurteilt
Teures Fehlurteil
DRUCKEN
Standard & Poor’s ist von einem australischen Gericht wegen falscher Bonitäts­bewertungen verurteilt ­worden. Nun drohen weitere Klagen.
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat Investoren in die Irre geführt, indem sie ein kompliziertes und riskantes Finanzprodukt mit der Bestnote „AAA“ bewertet hat. Das hat ein Gericht in Australien festgestellt und S & P zu Schadenersatzzahlungen in Höhe von 16 Millionen Australischen Dollar verurteilt.

Es sei das erste Mal, dass eine Ratingagentur für eine Fehleinschätzung haftbar gemacht wird, so Harald Scheule, Finanzprofessor an der Technischen Universität Sydney. Geklagt haben zwölf australische Kommunen, die Millionen in komplexe strukturierte Produkte investiert und rund 90 Prozent verloren hatten. S & P kündigte Berufung an. Die Aktionäre von McGraw-Hill, dem Mutterkonzern von S & P, befürchten offenbar trotzdem weitere Klagen. Die Aktie (ISIN: US5806451093) legte den Rückwärtsgang ein und notierte am heutigen Dienstag bei 40,00 Euro, denn das Urteil könnte auch Auswirkungen auf Europa haben. Dort unterstützen Verbraucherschützer eine weitere Klage, bei der es um insgesamt 1,6 Milliarden Euro geht. Die betroffenen strukturierten Papiere hatten ähnlich wie im australischen Fall beste S & P-Ratings und wurden ebenfalls von der Bank ABN Amro vertrieben.

Die Ratingagenturen Moody’s, Fitch und S & P stehen seit der Finanzkrise in der Kritik. Verbriefte Hypothekenpapiere hatten 2008 die US-Investmentbank Lehman Bro­thers in die Pleite gestürzt und das Finanzsystem ins Wanken gebracht. Weltweit entstanden billionenschwere Verluste mit Produkten, die häufig als sicher bewertet wurden. Deshalb wird gefordert, die Ratingagenturen bei krassen Fehleinschätzungen rechtlich zu belangen.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com

Nachrichten zu Moody's Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Moody's Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2017Moodys OverweightBarclays Capital
18.08.2017Moodys NeutralUBS AG
14.07.2017Moodys Market PerformBMO Capital Markets
28.06.2017Moodys Equal WeightBarclays Capital
10.01.2017Moodys Equal WeightBarclays Capital
17.11.2017Moodys OverweightBarclays Capital
14.07.2017Moodys Market PerformBMO Capital Markets
15.04.2016Moodys Market PerformBMO Capital Markets
17.11.2015Moodys BuyUBS AG
06.10.2015Moodys OverweightBarclays Capital
18.08.2017Moodys NeutralUBS AG
28.06.2017Moodys Equal WeightBarclays Capital
10.01.2017Moodys Equal WeightBarclays Capital
10.01.2017Moodys NeutralUBS AG
02.11.2015Moodys Mkt PerformFBR Capital
22.05.2008Moody's underperformJefferies & Company Inc.
16.02.2005Update Moody's Corp.: UnderweightJP Morgan

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Moody's Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9