18.12.2012 16:11

Senden
THE WALL STREET JOURNAL

Firmen werden wieder auf Pump gekauft


Die Heuschrecken sind wieder da: Private Beteiligungsgesellschaften setzen bei der Finanzierung von Übernahmen das Instrument der Verschuldung genauso virtuos ein wie vor der großen Finanzkrise. Renditehungrige Investoren nämlich kaufen wieder Anleihen und gewähren Kredite, die entsprechende Transaktionen erlauben.



Die Heuschrecken sind wieder da: Private Beteiligungsgesellschaften setzen bei der Finanzierung von Übernahmen das Instrument der Verschuldung genauso virtuos ein wie vor der großen Finanzkrise. Renditehungrige Investoren nämlich kaufen wieder Anleihen und gewähren Kredite, die entsprechende Transaktionen erlauben.

Weil Fremdmittel zunehmend wieder am Markt verfügbar sind, kommt auch das Geschäftsmodell erneut in Mode, Firmenübernahmen überwiegend schuldenfinanziert zu stemmen. Ohne große Eigenmittel winken hier den Private-Equity-Spezialisten erhebliche Renditechancen.

Erinnerungen an die Zeit vor sechs Jahren werden wach, als etliche der übernommenen Unternehmen unter der Last des Kaufpreises, der ihnen als Schulden aufgehalst wurde, zusammenbrachen.

„Fremdfinanzierung ist ein zweischneidiges Schwert", sagte der auf Beteiligungskapital spezialisierte Investmentbanker Mark Goldstein von RBC Capital Markets. „Der Ertrag ist größer, wenn das Investment gut läuft, aber die Konsequenzen sind es ebenfalls, wenn es schlecht läuft."

Private-Equity-Fonds finanzieren Firmenzukäufe üblicherweise sowohl aus eigenen Mitteln als auch mit Schulden, die ihr Übernahmeziel... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: OlegDoroshin / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

KarajaM schrieb:
19.12.2012 08:37:20

Auf zur nächsten Runde ...

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige