21.11.2012 14:03
Bewerten
 (0)

François Hollande – das verhinderte Schreckgespenst der Märkte

The Wall Street Journal
Frankreichs Präsident Hollande genießt an den Märkten einen schlechten Ruf. Seine sozialistischen Ideen gelten als gefährlich, seine Reformen bestenfalls als halbherzig. Trotz der Abstufung durch Moody's stürzen sich Anleger auf französische Anleihen. Der simple Grund: Es gibt keine Alternative.


Von WILLIAM HOROBIN und NEELABH CHATURVEDI

Viele Investoren kaufen französische Staatsanleihen. Sie tun es wider besseres Wissen, aber sie tun es trotzdem. Die starke Nachfrage hat die Kurse der Anleihen steigen lassen und die gegenläufigen Renditen auf das niedrigste Niveau gedrückt, das es seit Einführung des Euro vor knapp 14 Jahren je für französische Schulden gab.

Daran hat selbst die Entscheidung der Ratingagentur Moody's wenig geändert, Frankreich das begehrte Triple-A-Rating und damit die Bestnote zu entziehen. Die Rendite stieg nur geringfügig.

Frankreich und die Regierung von François Hollande profitieren nicht nur von einer besonderen Anerkennung der Anleger, sondern von der schlichten Tatsache, dass französische Staatsanleihen attraktiver sind als viele andere in der Eurozone. Sie bieten eine bessere Renditen als Bundesanleihen und eignen sich damit für Anleger, die einfach mehr für ihren Einsatz zurückhaben wollen. Zugleich gelten französische Schuldtitel verglichen mit jenen aus Italien oder Spanien als sicherer.

Dieser Reiz und die schiere Größe des Marktes für französische Staatsanleihen – es handelt sich um ein Gesamtvolumen von 1,19 Billionen Euro – lassen Anleger die Befürchtungen vergessen ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Domen Colja / Shutterstock.com, skphotography / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?