07.11.2012 12:19
Bewerten
 (2)

Frankreich oder Italien: Wer ist der größere Schwächling?

The Wall Street Journal
Italien steht am Abgrund, Frankreich ist ein sicherer Hafen. In der Eurokrise war das lange Zeit herrschende Meinung an den Märkten. Einige Anleger schwenken jetzt allerdings um – aus gutem Grund.


In den vergangenen Jahren verfolgten Anleger in der Eurokrise eigentlich immer die Strategie, Anleihen der stabilen nordeuropäischen Staaten zu kaufen und im Gegenzug die Papiere der kriselnden Staaten im Süden abzustoßen. Womöglich haben diese Geschäfte ihre Zeit jetzt hinter sich. Einige Investoren gehen jetzt die gegenteilige Wette ein: Sie ziehen Italien Frankreich vor.

Zehnjährige italienische Anleihen werfen zurzeit eine Rendite von 4,9 Prozent ab – 2,7 Prozentpunkte mehr als Papiere mit gleicher Laufzeit aus Frankreich. Zum Teil ist das Ausdruck der wesentlich höheren Staatsverschuldung Italiens. Im zweiten Quartal lag das Verhältnis der Schulden zum Bruttoinlandsprodukt in Italien bei 126,1 Prozent, verglichen mit 91 Prozent in Frankreich. Zudem steht Italien mit Blick auf die Wahlen im kommenden Jahr vor einer wackeligen politischen Zukunft.

Schaut man auf andere Kennziffern, schneidet Italien aber besser ab als Frankreich: Das Land hat ein geringeres Haushaltsdefizit, eine stärkere Leistungsbilanz, und die Arbeitslosigkeit ist längst nicht so aufgeblasen wie in anderen südeuropäischen Staaten. Zudem wird Italien 2013...Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Domen Colja / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Bayer-Chef sucht wohl Dialog mit Gegnern der Monsanto-Übernahme -- Airbus-Chef sieht Wachstumspotenzial

Fed-Mitglied Bullard - Märkte gut auf Sommer-Zinserhöhung eingestellt. VW feilt weiter an Elektro-Strategie - BMW: Hohe Investitionen nötig. Rebellengruppe sprengt Öl-Pipelines in Nigeria in die Luft. Gewinn-Ranking: Daimler platziert sich bei den Top Ten ganz vorn. Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?