31.12.2012 07:20
Bewerten
(0)

Threadneedle Investmentstrategie Dezember 2012

von Mark Burgess, Chief Investment Officer, Threadneedle Investments

Aus den aktuellen Wirtschaftsdaten geht hervor, dass sich die Lage in diversen Teilen der Welt mittlerweile offenbar wieder verbessert, während andere Regionen gleichzeitig an Boden verlieren. So deuteten beispielsweise die Umfragen zum produzierenden Gewerbe in China zuletzt auf eine moderate Expansion hin. Aus diesem Grund liegt der Abbau der Lagerbestände unserer Meinung nach allmählich größtenteils hinter uns liegt. Außerdem könnte die neu gewählte Zentralregierung zusätzliche Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft in Form von Investitionen oder einer lockereren Geldmarktpolitik einleiten. Deshalb gehen wir davon aus, dass das Wachstum in China im Jahr 2013 mit rund 7,8 Prozent etwas höher sein wird als noch in diesem Jahr. Wir erwarten ferner, dass das Wachstum in Indien und Brasilien wieder auf 6,6 bzw. 3,5 Prozent ansteigen wird.

In den USA ist mittlerweile eine noch viel versprechendere Konjunkturerholung zu beobachten. Dabei zieht der Wohnimmobilienmarkt wieder an, während der Konsum gleichzeitig recht robust ist und sich auch die Lage am Arbeitsmarkt zuletzt wieder verbessert hat. Allerdings sorgt die drohende "fiskalische Klippe" nach wie vor für Verunsicherung, durch die wiederum Unternehmensinvestitionen beeinträchtigt werden. Diese politisch bedingten Turbulenzen werden die konjunkturelle Entwicklung im I. Quartal nächsten Jahres unserer Meinung nach belasten. Anschließend gehen wir jedoch von einer ausgeprägten Erholungstendenz aus, weil es sich dabei unserer Auffassung nach um eine Art Konsolidierung handelt, die ein bereinigtes Marktumfeld zur Folge haben wird. Insgesamt erwarten wir für 2013 ein Wirtschaftswachstum in Höhe von 1,5 Prozent.

In Europa erwarten wir im nächsten Jahr hingegen keine solche Erholungstendenz, sondern gehen vielmehr davon aus, dass die Wirtschaft dort wegen der anhaltenden Verschärfung der Fiskalpolitik weiter schrumpfen wird. In diesem Zusammenhang wirkt die französische Wirtschaft zunehmend gefährdet, während Deutschland allmählich die Folgen der Schwäche in Südeuropa zu spüren bekommt. Allerdings zeigen sich die politischen Entscheidungsträger dort inzwischen immer entschlossener, ein Auseinanderbrechen des Euroraums zu verhindern.

Die Situation am britischen Arbeitsmarkt ist nach wie vor vergleichsweise erfreulich und könnte dem Konsum in Großbritannien im nächsten Jahr etwas Auftrieb geben. Darüber hinaus wird die Ernennung von Mark Carney zum Chef der Bank of England wohl kaum etwas an der momentan lockeren Geldmarktpolitik ändern. Deshalb erwarten wir im nächsten Jahr zwar einen leichten Anstieg der Aktivitäten, gehen aber von einem immer noch lediglich mäßigen Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent aus.

In Japan wird am 16. Dezember ein neues Parlament gewählt. Man geht davon aus, dass Shinzo Abe von der LDP diese Wahl für sich entscheiden wird. Zwar hat Abe angekündigt, das Wachstum noch aggressiver anzukurbeln, wir halten es aber noch für verfrüht, um in dieser Hinsicht von wirklich deutlichen Fortschritten zu sprechen.

Da wir in den nächsten Jahren von einem insgesamt niedrigen Weltwirtschaftswachstum ausgehen, setzen wir bei unserer Anlagestrategie auch weiterhin auf Aktien erfolgreicher Unternehmen, die gerade ein kräftiges Wachstum vorlegen. Wir wären nicht überrascht, wenn die Aktien einer Gruppe starker, global ausgerichteter Firmen (vergleichbar mit dem Nifty Fifty-Index) demnächst einer positiven Neubewertung unterzogen werden würden. Auf taktischer Ebene stellen wir fest, dass das Kaufinteresse an Risikopapieren in bestimmten Segmenten mittlerweile wieder ansteigt. Aus diesem Grund haben wir zuletzt in ausgewählte Nutznießer dieses Trends investiert. Dazu zählten beispielsweise einige Banken aus den Randstaaten des Euroraums. Gleichzeitig haben wir das Portfolio in den USA wegen der zugrunde liegenden Wirtschaftslage dort jüngst wieder etwas zyklischer ausgerichtet, indem wir unsere Engagements in Bauunternehmen und Einzelhändlern aufgestockt haben.

Wir haben außerdem kürzlich eine moderate Übergewichtung in Aktien aufgebaut. Damit haben wir den zuletzt wieder etwas besseren Wirtschaftsnachrichten aus den USA und aus China, den anhaltenden Aktivitäten seitens der Notenbanken sowie dem derzeit attraktiven Bewertungsniveau Rechnung getragen. Unserer Meinung nach wird das aktuelle Streben der Anleger nach laufenden Erträgen zur Folge haben, dass sich die Aufmerksamkeit der Investoren wieder auf die Renditen von Aktien richtet. Derweil stellt die "fiskalische Klippe" nach wie vor ein großes Risiko dar. Falls sich die Einigung auf eine gemeinsame Lösung für dieses Problem verzögert, könnten dadurch ausgelöste Rückschläge an Markt allerdings eine günstige Gelegenheit bieten, um unsere Ausrichtung noch weiter zu erhöhen. Darüber hinaus haben wir kürzlich in Asien sowie in den Schwellenländermärkten zugekauft, weil wir die mittelfristigen Wachstumsaussichten dieser Börsenplätze für vergleichsweise viel versprechend halten. Außerdem hat sich der Ausblick für das nächste Jahr wegen der mittlerweile lockereren Geldmarktpolitik an diesen Märkten inzwischen wieder verbessert.

Gleichzeitig sind wir auch in Rohstoffen eine Übergewichtung eingegangen. Die Liquidität, die durch die quantitativen Lockerungsmaßnahmen bereitgestellt worden ist, das längerfristige Inflationsrisiko, die politischen Besorgnisse um die Ölmärkte sowie die wieder besseren Nachfrageaussichten in China haben dazu beigetragen, dass wir diese Anlageklasse mittlerweile wieder zuversichtlich beurteilen.

Die Renditen von Staatsanleihen aus den Kernstaaten sind zurzeit nicht wirklich attraktiv. Deshalb ist das Risiko, dass die Renditen irgendwann auch wieder kräftig ansteigen werden, sehr hoch. Wir gehen jedoch davon aus, dass die politischen Entscheidungsträger aufgrund des momentan schwachen Wachstums alles daran setzen werden, um die Renditen niedrig zu halten. In Großbritannien könnten Staatsanleihen (Gilts) aber von einem kurzfristig geringeren Emissionsvolumen profitieren, nachdem die Kupons im Rahmen der quantitativen Lockerungsmaßnahmen zuletzt von der Bank of England zum britischen Schatzamt transferiert worden sind. Anstelle von Staatsanleihen aus den Kernstaaten setzen wir auch weiterhin auf Unternehmensanleihen und Papiere aus den Schwellenländern. Diese Anlageformen haben sich im Jahr 2012 allerdings bereits äußerst erfreulich entwickelt. Trotz der momentan recht soliden Fundamentaldaten wird es deshalb wohl kaum zu einer weiteren Ausweitung der Zinsdifferenzen kommen.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones um Nullllinie -- EZB bleibt in Deckung -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF mit Gewinnsprung -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung. Neue 5-Euro-Münze "Tropische Zone" seit heute auf dem Markt. Angeblicher Abgas-Schwindel - Umwelthilfe klagt gegen Daimler.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AURELIUSA0JK2A
BayerBAY001
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99