22.01.2013 08:31
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung im frühen Handel

Trotz Japan-Daten
Deutsche Staatsanleihen sind am Dienstag trotz einer erneuten Lockerung der Geldpolitik in Japan kaum verändert in den Handel gestartet.
Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,02 Prozent auf 142,87 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,59 Prozent.

    "Der Bund-Future dürfte weiter um die Marke von 143 Punkten schwanken", hieß es in einer Einschätzung der HSBC Trinkaus. Anleihen-Experte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen erwartet ebenfalls keine großen Auswirkungen der geldpolitischen Entscheidungen in Japan auf den weiteren Handel am deutschen Rentenmarkt. "Eine klare Richtung wird es nicht geben, da von den Entscheidungen der japanischen Notenbank keine Impulse ausgehen."

   Die Bank of Japan habe mehr oder weniger das gemacht, was erwartet worden war, kommentierte Gojny. Die Bank of Japan hatte am frühen Morgen ihr mittelfristiges Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent erhöht und einen unbefristeten Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren beschlossen. Im weiteren Handelsverlauf dürfte der ZEW-Konjunkturindikator für die deutsche Wirtschaft stärker in den Mittelpunkt des Interesses am Rentenmarkt rücken, so Gojny.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochenende -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods. Italien soll Staatshilfe für Monte dei Paschi beantragen. Hillary Clintons Vorsprung vor Donald Trump ist noch größer als bislang angenommen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?