22.01.2013 08:31
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung im frühen Handel

Trotz Japan-Daten
Deutsche Staatsanleihen sind am Dienstag trotz einer erneuten Lockerung der Geldpolitik in Japan kaum verändert in den Handel gestartet.
Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,02 Prozent auf 142,87 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,59 Prozent.

    "Der Bund-Future dürfte weiter um die Marke von 143 Punkten schwanken", hieß es in einer Einschätzung der HSBC Trinkaus. Anleihen-Experte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen erwartet ebenfalls keine großen Auswirkungen der geldpolitischen Entscheidungen in Japan auf den weiteren Handel am deutschen Rentenmarkt. "Eine klare Richtung wird es nicht geben, da von den Entscheidungen der japanischen Notenbank keine Impulse ausgehen."

   Die Bank of Japan habe mehr oder weniger das gemacht, was erwartet worden war, kommentierte Gojny. Die Bank of Japan hatte am frühen Morgen ihr mittelfristiges Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent erhöht und einen unbefristeten Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren beschlossen. Im weiteren Handelsverlauf dürfte der ZEW-Konjunkturindikator für die deutsche Wirtschaft stärker in den Mittelpunkt des Interesses am Rentenmarkt rücken, so Gojny.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?