04.12.2012 14:26
Bewerten
 (0)

EFSF zahlt weniger Zinsen

Trotz Rating-Abstufung
Der EFSF kann sich trotz der Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's günstiger frisches Geld bei Investoren besorgen.
Laut einer Mitteilung der Bundesbank konnten am Dienstag knapp 1,5 Milliarden Euro zum Negativzins eingesammelt werden.

   Um dem Krisenfonds für drei Monate Geld borgen zu können, nahmen Investoren eine negative Rendite von minus 0,047 Prozent in Kauf. Bei der letzten vergleichbaren Auktion hatte die Rendite noch mit 0,029 Prozent im negativen Bereich gelegen. Die Nachfrage am Dienstag hätte zudem ausgereicht um mehr als fünf Milliarden Euro am Markt zu platzieren.

   Am Freitag hatte Moody's dem Euro-Rettungsfonds EFSF die Bestnote entzogen. Die Agentur senkte die Bonitätsnoten von "Aaa" um eine Stufe auf "Aa1". Der Ausblick blieb negativ, das heißt, es drohte eine weitere Absenkung./jkr/hbr

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: carballo / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schwächer erwartet -- Rocket Internet: Emissionspreis bei 42,50 Euro -- Pimco-Anleger ziehen im September 23,5 Milliarden Dollar ab -- Bayer begibt Jumbo-Bond über 7 Milliarden US-Dollar

Blackrock-Chef Fink kritisiert Aufseher für niedrige Zinsen. Draghi nennt bald Details zu Wertpapierankäufen. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. Bank-of-America-Chef wird noch mächtiger. US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:

Anzeige