04.12.2012 14:26
Bewerten
 (0)

EFSF zahlt weniger Zinsen

Trotz Rating-Abstufung
Der EFSF kann sich trotz der Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's günstiger frisches Geld bei Investoren besorgen.
Laut einer Mitteilung der Bundesbank konnten am Dienstag knapp 1,5 Milliarden Euro zum Negativzins eingesammelt werden.

   Um dem Krisenfonds für drei Monate Geld borgen zu können, nahmen Investoren eine negative Rendite von minus 0,047 Prozent in Kauf. Bei der letzten vergleichbaren Auktion hatte die Rendite noch mit 0,029 Prozent im negativen Bereich gelegen. Die Nachfrage am Dienstag hätte zudem ausgereicht um mehr als fünf Milliarden Euro am Markt zu platzieren.

   Am Freitag hatte Moody's dem Euro-Rettungsfonds EFSF die Bestnote entzogen. Die Agentur senkte die Bonitätsnoten von "Aaa" um eine Stufe auf "Aa1". Der Ausblick blieb negativ, das heißt, es drohte eine weitere Absenkung./jkr/hbr

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: carballo / Shutterstock.com, m.wolf / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Schwächelnde Exporte bremsen deutschen Aufschwung -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg. Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit. Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?